Kommentar über die Umwelt in der Krise Entwarnung für den Klima- und Umweltschutz wäre ein Fehlschluss

Es ist nachvollziehbar, dass die Menschen derzeit andere Dinge als die Luftqualität beschäftigt. Aus dem Blickfeld geraten darf die Sorge um die Umwelt allerdings nicht, schreibt Jean-Pierre Fellmer.
06.05.2020, 08:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Entwarnung für den Klima- und Umweltschutz wäre ein Fehlschluss
Von Jean-Pierre Fellmer

Die Luftqualität ist aktuell besser als im Vorjahr, so viel steht fest. Wie groß der Einfluss der Corona-Krise daran ist, können Wissenschaftler noch nicht beurteilen. Die Entwicklung als Entwarnung für den Klima- und Umweltschutz zu deuten, wäre jedenfalls ein Fehlschluss. Auch wenn die Einschränkungen des öffentlichen Lebens andauern, im Gegensatz zu den ökologischen Herausforderungen fallen sie kaum ins Gewicht.

Lesen Sie auch

Umweltthemen müssen weiterhin diskutiert werden. Natürlich ist die Luft in Deutschland im internationalen und historischen Vergleich gut – auch jenseits der Coronavirus-Pandemie. Allerdings liegen die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation teilweise unter den Grenzwerten aus der Politik. Nach derzeitigem Forschungsstand gibt es zudem keinen Schwellenwert, unter dem Auswirkungen diverser Luftschadstoffe ausgeschlossen werden können.

Hinzu kommen Umweltschäden, wie die Bildung von Ozon in der Atmosphäre oder saurer Regen. Es ist logisch und nachvollziehbar, dass die Menschen derzeit andere Dinge als die Luftqualität beschäftigt. Aus dem Blickfeld geraten darf die Sorge um die Umwelt allerdings nicht.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+