Bremer Freiwilligen-Agentur Hilfe für geflüchtete Afghanen

Die Bremer Freiwilligen-Agentur stellt am 30. September die Hilfe für geflüchtete Afghaninnen und Afghanen in den Mittelpunkt. Zu der öffentlichen Diskussion sind auch Interessierte eingeladen.
27.09.2021, 15:58
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Hilfe für geflüchtete Afghanen
Von Frauke Fischer

Nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan versuchen, weiterhin Tausende Menschen das Land zu verlassen, um nach Europa und nach Deutschland zu gelangen. Organisationen, die sich für die Belange von Geflüchteten einsetzen, fordern, dass Deutschland den Familiennachzug zu bereits hier lebenden Afghaninnen und Afghanen beschleunigen und eine längerfristige Aufnahme besonders über Landes- und Bundesaufnahmeprogramme ermöglichen soll.

Auch viele Bremerinnen und Bremer wollen den Menschen aus Afghanistan helfen, wie die Freiwilligen-Agentur Bremen (FAB) mitteilt. Nicht nur durch Spenden an Hilfsorganisationen, sondern ganz praktisch und vor Ort. Daher stellt die FAB beim dritten Freiwilligen-Forum am Donnerstag, 30. September, 19 Uhr, im Volkshaus die Hilfe für Geflüchtete aus Afghanistan in den Mittelpunkt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Viele Bremerinnen und Bremer haben nach Mitteilung der Freiwilligen-Agentur den 49 afghanischen Ortskräften, die zuletzt in der Stadt angekommen seien, Wohnungen, Sprachkurse oder Kinderbetreuung angeboten. Sie hätten einen Aufenthaltsstatus und seien bereits versorgt.

Ob der Bedarf an Freiwilligen steigen werde, die in Bremen in der Geflüchtetenhilfe aktiv sind oder werden wollen, lasse sich zurzeit noch nicht sagen. Die Freiwilligen-Agentur kritisiert, dass Politikerinnen und Politiker vieler Parteien betonten, dass so wenig Geflüchtete aus Afghanistan nach Europa kommen sollten wie möglich. "Die Auswirkungen der aktuellen politischen Situation in Afghanistan sind noch schwer einzuschätzen", sagt Lena Blum, Geschäftsführerin der FAB.

Wie können Bremerinnen und Bremer weiteren Frauen, Männern und ihren Familien bei der Flucht oder in ihrer Heimat sinnvoll beistehen? Über diese und viele weitere Fragen rund um das Thema möchte sich Moderatorin Lena Blum im Forum mit Libuse Cerna (Rat für Integration), Claudia Schmitt-Alvares (Verein Fluchtraum Bremen) Zaher Habib (Bremer Rat für Integration und Afghanisch-Deutscher Kulturverein), Alireza Eyvazi (Freiwilliger bei der GEW Bremen) und dem Publikum austauschen.

Info

Für die kostenlose Teilnahme am Freiwilligen-Forum am Donnerstag, 30. September, 19 Uhr, im Volkshaus, Hans-Böckler-Straße 9, ist eine Anmeldung unter der Telefonnummer 0421/16 86 70 30 oder per E-Mail an info@freiwilligen-agentur-bremen.de  erforderlich. Weitere Informationen gibt es außerdem auf der Internetseite www.freiwilligen-agentur-bremen.de.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+