Überblick der Regelungen Wo man im Norden trotz Corona Urlaub machen kann

Ausflüge oder Wochenendtrips sind auch nach den Corona-Lockerungen noch nicht ohne weiteres möglich - zumal es in jedem Bundesland andere Regeln gibt. Wir erklären, was in den norddeutschen Ländern erlaubt ist.
14.05.2020, 12:34
Lesedauer: 7 Min
Zur Merkliste
Von Eva Przbyla, Katharina Frohne, Jürgen Hinrichs und Thorsten Waterkamp

Einfach schnell an die Nordsee, vielleicht sogar auf eine Insel, mal eben ins Restaurant oder Museum, vielleicht ein spontaner Wochenend-Trip an einen Ostseestrand – was in normalen Zeiten bestenfalls ein wenig Spontanität erfordert, ist aktuell wesentlich komplizierter. Erlaubt ist nicht, was gefällt, und wenn doch, dann nicht überall. Was geht? Wo geht was? Und ab wann? Bundesland für Bundesland hat eigene Corona-Regeln aufgestellt, im Tourismus, in der Gastronomie, im kulturellen Angebot. Oder gleich in der Freizügigkeit. Ein Überblick über die Regelungen der norddeutschen Länder.

Schleswig-Holstein ist dafür ein gutes Beispiel. Das Land zwischen den Meeren hat die Grenzen für Touristen seit dem 18. März geschlossen – wohlgemerkt: die zu den benachbarten Bundesländern. Das Einreiseverbot für Urlauber, das ein Betretungsverbot für Inseln und Halligen einschließt, wird am kommenden Montag, 18. Mai, aufgehoben.

Aber nicht nur beim Ziel, auch auf dem Weg dahin gibt es Besonderheiten. So gilt in Niedersachsen Maskenpflicht im Zugbetrieb nicht nur im Nahverkehr – wie andernorts ebenso üblich –, sondern auch im Fernreiseverkehr. Heißt: Wer mit dem ICE von Köln nach Kiel fährt, muss vor Osnabrück den Mund-Nase-Schutz aufsetzen, darf beim Durchfahren Bremens kurz durchlüften und sich hinter Harburg langsam der Maske entledigen.

Direkt zum Bundesland:

? Bremen ? Niedersachsen ? Hamburg ? Mecklenburg-Vorpommern ? Schleswig-Holstein ?

Bremen

Tourismus

Ab dem 18. Mai dürfen Ferienwohnungen, -häuser sowie Campingplätze wieder öffnen. Dabei kann es sich um gewerblich oder privat vermietete Urlaubsunterkünfte handeln. Jedoch müssen die Kontaktbeschränkungen eingehalten werden. Es dürfen also maximal zwei Haushalte gemeinsam eine Unterkunft nutzen. Die Vermieter müssen zudem ein Hygienekonzept vorlegen und sicherstellen, dass Gäste stets den Abstand von 1,50 Metern wahren können.

Lesen Sie auch

Gastronomie

Die Gastro darf ab dem 18. Mai wieder öffnen. Zwei Meter Abstand zwischen den Tischen. 1,50 Meter Abstand zwischen den Gästen. Kein Buffet. Die Gäste müssen ihre Namen und Kontaktdaten abgeben. Die Hotels dürfen ab dem 18. Mai neben Geschäftsreisenden wieder Touristen aufnehmen.

Zoos & Parks

Zoologische und botanische Gärten sind für den Publikumsverkehr geöffnet. Der botanische Garten Botanika kann etwa täglich besucht werden. Besucher müssen jedoch einen Mund-Nasen-Schutz tragen und Abstand zu anderen Besuchern halten. Der Zoo am Meer in Bremerhaven ist für Besucher geöffnet, jedoch nur nach vorheriger Online-Anmeldung. Außerdem dürfen sich Gäste maximal eine Stunde im Zoo aufhalten.

Kultur

Als erste Kultureinrichtungen durften in der vergangenen Woche die Museen öffnen. Viele Häuser empfangen wieder Besucher, teils sind einzelne Ausstellungen weiterhin ausgenommen. Ausnahmen: Das Bremer Universum und das Bremerhavener Klimahaus sind noch geschlossen, beide öffnen am Mittwoch, 20. Mai. In vielen Häusern gelten bis auf Weiteres geänderte Öffnungszeiten und Einlassbeschränkungen; einen Überblick bieten die Internetseiten der Museen. Auch Galerien und Gedenkstätten können wieder besucht werden. Kinos, Theater und Konzerthäuser haben weiterhin geschlossen.

Niedersachsen

Tourismus

Seit Montag ist es in Niedersachsen wieder erlaubt, in Ferienwohnungen- und Häusern sowie auf Campingplätzen zu übernachten. Es gibt jedoch Auflagen: So dürfen die Stellplätze nur zu 50 Prozent ausgelastet sein. Für Ferienwohnungen und -häuser gilt zudem eine Wiederbelegungsfrist von sieben Tagen. „Das bedeutet, dass eine Wohnung oder ein Haus innerhalb von sieben Tagen nur einmal vermietet werden darf, auch wenn die Mieter kürzer bleiben“, heißt es auf der Internetseite des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung.

Die Regelungen gelten auch auf den ostfriesischen Inseln, allerdings mit Abweichungen: So empfängt Norderney nur Besucher, die mindestens eine Woche auf der Insel verweilen. Langeoog und Baltrum erlauben auch kürzere Urlaube. Tagestouristen dürfen die Inseln nicht besuchen.

Lesen Sie auch

Gastronomie

Die Gastro hat seit dem 11. Mai wieder geöffnet. Abstandsregeln wie in Bremen. Die Hotels dürfen am 25. Mai wieder öffnen. Belegung: maximal 50 Prozent.

Zoos & Parks

Die Zoos sind bereits wieder geöffnet. Der Vogelpark Walsrode und Wolfscenter Dörverden öffnen am Freitag. Der Serengeti-Park ist teilweise bereits zugänglich. Freizeitparks wie etwa der Heidepark Soltau bleiben geschlossen.

Strände

Die Strände sind für Touristen aus allen Bundesländern offen. Auf den ostfriesischen Inseln gelten jedoch Einschränkungen.

Kultur

Viele Museen und Galerien haben wieder geöffnet; in allen Häusern gelten Hygieneauflagen, zudem oftmals geänderte Öffnungszeiten. Auch Gedenkstätten können wieder besucht werden. Kinos, Theater und Konzerthäuser haben weiterhin geschlossen.

Hamburg

Tourismus

Seit Mittwoch dürfen Touristen wieder in Ferienwohnungen und -häusern Urlaub machen. Wohnanlagen dürfen jedoch nur zu 60 Prozent ausgelastet sein. Wellnessbereiche oder Schwimmbäder bleiben geschlossen. Die Gäste müssen Abstand halten, Vermieter die Kontaktdaten der Reisenden genau erfassen. Die eigene Wohnung an Touristen zu vermieten, ist der Verordnung zufolge nicht erlaubt. Nach Angaben des ADAC ist sowohl touristisches Camping als auch Dauercamping in Hamburg erlaubt.

Gastronomie

Die Gastro hat am 13. Mai wieder geöffnet. Auflage: 1,50 Meter zwischen den Gästen. Eine Belegungsquote gibt es nicht. Die Gäste müssen sich registrieren lassen. Ebenfalls seit dem 13. Mai dürfen die Hotels neben den Geschäftsreisenden wieder Touristen aufnehmen.

Zoos & Parks

Tierparks und Zoos sind geöffnet. Es gelten jedoch Auflagen. Hagenbecks Tierpark dürfen deshalb nur 1000 statt üblicherweise 3000 Personen am Tag besuchen. Zudem bleiben einzelne Bereiche des Tierparks geschlossen.

Kultur

Museen, Galerien und Gedenkstätten können wieder besucht werden; oftmals gelten wie in Bremen geänderte Öffnungszeiten, in allen Häusern sind weniger Besucher als üblich zugelassen. Die Kunsthalle Hamburg etwa empfängt maximal 200 Gäste. Kinos, Theater und Konzerthäuser haben weiterhin geschlossen.

Schleswig-Holstein

Tourismus

Ab Montag, 18. Mai, dürfen Touristen wieder nach Schleswig-Holstein reisen. Am Sonnabend will die Landesregierung eine entsprechende Verordnung beschließen. Damit wird das noch geltende Beherbergungsverbot für Ferienwohnungen, Hotels, Häuser, Apartments und Wohnanlagen aufgehoben. Touristen aus allen Bundesländern dürfen dann wieder Urlaubsunterkünfte mieten. Es gelten jedoch Auflagen: Hygiene- und Abstandsregeln müssen laut Regierungssprecher Peter Höver im Hotel oder in der Wohnanlage stets eingehalten werden. Dafür müssen die Betreiber von Ferienunterkünften Konzepte vorlegen. Klar sei bereits, dass nur zwei Haushalte zusammen ein Haus oder eine Wohnung mieten dürften.

Campingplätzen könnten nur „autarke“ Camper, die mit eigener Wascheinrichtung ausgestattet sind, besuchen. „Die Duschanlagen werden gesperrt sein“, sagt Höver. Auch für Tagestouristen kann die Reise dann wieder nach Schleswig-Holstein gehen.

Allerdings könnten die beliebten Inseln Sonderregeln erlassen. Die neue Verordnung sieht nämlich die Möglichkeit vor, dass Kreise eigene Regelungen umsetzen, um den Tagestourismus zu begrenzen. Medienberichten zufolge wollen die Inseln Sylt, Amrum und Föhr direkt von dem Recht Gebrauch machen. Auf die Inseln dürften dann nur diejenigen Touristen fahren, die auch eine Unterkunft vor Ort gebucht hätten.

Lesen Sie auch

Gastronomie

Die Gastro öffnet am 18. Mai. Es gelten die allgemeinen Abstandsregeln. Eine Belegungsquote gibt es nicht. Den Hotels ist es von diesem Tag an wieder erlaubt, auch Touristen zu beherbergen.

Zoos & Parks

Zoos sind bereits wieder geöffnet. Es gelten jedoch auch hier Hygieneauflagen. So ist etwa die Besucherzahl begrenzt. Freizeitparks dürfen noch nicht öffnen.

Strände

Strände können bereits wieder besucht werden. Werden diese aber überrannt, könnten künftig auch dort Regeln gelten, um den Tagestourismus zu begrenzen. Bevor man also ans Meer fährt, sollte man sich auf den Internetseiten der jeweiligen Landkreise informieren.

Kultur

Museen, Galerien und Gedenkstätten dürfen seit vergangener Woche wieder besucht werden. Viele Häuser empfangen wieder Besucher, einige – wie die meisten Museen der Stiftung Holsteinische Landesmuseen – öffnen am 19. März. Das Kloster Cismar indes ist erst ab dem 2. Juni wieder zugänglich. Generell gilt: Vor der Abfahrt sollten Öffnungszeiten und Sicherheitsmaßnahmen auf den Internetseiten der Häuser gecheckt werden. Theater, Konzerthäuser haben weiterhin geschlossen, Kinos sollen am 18. Mai öffnen dürfen.

Mecklenburg-Vorpommern

Tourismus

Ab dem 18. Mai dürfen auswärtige Vermieter von Ferienunterkünften wieder nach Mecklenburg-Vorpommern reisen. Ab dem 25. Mai können dann auch wieder Touristen einreisen, allerdings nur, wenn sie eine Unterkunft gemietet haben. Reisende dürfen dann auch auf Campingplätzen oder in Ferienwohnungen übernachten. Tagestouristen dürfen das Bundesland – dem Stufenplan der Landesregierung zufolge – immer noch nicht besuchen.

Gastronomie

Die Gastro hat seit dem 9. Mai geöffnet. Die Hotels nehmen ab dem 18. Mai auch wieder Touristen auf – zunächst aus dem eigenen Bundesland, ab dem 25. Mai auch aus dem gesamten Bundesgebiet.

Zoos & Parks

Nationalparks sind seit dem 11. Mai unter Auflagen wieder geöffnet. Freizeitparks bleiben geschlossen.

Lesen Sie auch

Strände

Strände sind ab dem 25. Mai auch für Menschen zugänglich, die nicht in Mecklenburg-Vorpommern wohnen. Freien Zugang haben dann etwa Touristen, die eine Unterkunft in dem Bundesland gebucht haben. Sie müssen auch am Strand die Abstandsregeln einhalten. Tagestouristen dürfen die Küste noch nicht besuchen.

Kultur

Museen, Galerien, Gedenkstätten und Schlösser dürfen ab dieser Woche wieder Besucher empfangen; viele Häuser öffnen aber erst in den kommenden Tagen. Auch hier gelten vorerst vielfach geänderte Öffnungszeiten, zudem die üblichen Abstands- und Hygieneregeln. Theater, Konzerthäuser und Kinos haben weiterhin geschlossen, letztere sollen laut Landesverband Filmkommunikation Ende des Monats öffnen dürfen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+