Ehrung für Historikerin Jill Lepore erhält Hannah-Arendt-Preis für politisches Denken

Sie stellt die amerikanische Geschichte nicht eindimensional dar, sondern schafft es, die Perspektiven vieler Menschen und Gruppen zu erzählen. Dafür wurde die Historikern Jill Lepore nun ausgezeichnet.
19.08.2021, 10:36
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Jill Lepore erhält Hannah-Arendt-Preis für politisches Denken
Von Jean-Pierre Fellmer

Die amerikanische Historikerin Jill Lepore ist mit dem "Hannah-Arendt-Preis für politisches Denken" ausgezeichnet worden. Die Jury des gleichnamigen Vereins hat sie für ihre vielseitige Vermittlung der amerikanischen Geschichte geehrt. Lepore schaffe es laut einer Mitteilung des Vereins, die Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven zu erzählen und dabei nicht nur die Regierungen, sondern auch die Rolle anderer Kolonialmächte, der versklavten Menschen, der ethnischen Gruppen der Siedler und weiterer Akteure zu beleuchten. Die Jury sei von der ganzheitlichen Darstellung der amerikanischen Geschichte Lepores überzeugt.

Jill Lepore ist Hochschullehrerin für Geschichte an der Universität von Harvard und Essayistin. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Die Preisverleihung ist am 3. Dezember im Bremer Rathaus. Der Vorstand des Vereins, der Bremer Senat und die Heinrich-Böll-Stiftung werden den Preis überreichen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+