Konzert in der Glocke Deutsche Kammerphilharmonie spielt Haydn

Drei Sinfonien von Joseph Haydn sowie die Ouvertüre zu einem Werk eines Zeitgenossen spielte die Deutsche Kammerphilharmonie am Freitagabend in der Glocke.
26.11.2022, 11:46
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Deutsche Kammerphilharmonie spielt Haydn
Von Iris Hetscher

Mit den zwölf Sinfonien von Joseph Haydn (1732-1809) beschäftigt die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen sich schon seit einiger Zeit. Auch beim Konzert in der Glocke am Freitagabend unter dem Dirigat von Paavo Järvi standen drei Kompositionen auf dem Programm, die unter den Werknummern 96 ("Das Wunder"), 100 (Militär") und 103 geführt werden. Letztere führt den Beinamen "Paukenwirbel", folgerichtig war der Abend überschrieben mit dem Motto "Mit Pauken und Trompeten". Die zwölf Sinfonien Haydns sind in einem Zeitraum von vier Jahren entstanden, gelten als eingängig und beispielhaft für das Genre sowie als krönender Abschluss des Gesamtwerks des Komponisten. Die Kammerphilharmoniker spielten zudem eine Komposition von Haydns Zeitgenossen William Shield: Die Ouvertüre zur komischen Oper "Rosina", uraufgeführt im Jahr 1782. Das Orchester ist den kommenden Wochen unterwegs: Zunächst in der Elbphilharmonie in Hamburg, dann im Wiener Konzerthaus, danach in Tokio und Seoul.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+