Geflüchtete Ukrainerin "Kein Licht, keine Toilette, kein fließendes Wasser"

Als die ersten Bomben fielen, musste die Kunsthistorikerin Olena Pokhodiashcha aus ihrer Heimat flüchten. Hier erzählt sie von Nächten im Bunker und der größten Sorge ihrer Kollegen.
19.05.2022, 17:33
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Simon Wilke

Frau Pokhodiashcha, Sie sind seit Kurzem am Focke-Museum beschäftigt. Was aber haben Sie vorher gemacht?

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren