Antrag von Rot-Grün-Rot Bremen soll "essbar" werden

Gemeinsam auf öffentlichen Flächen säen und ernten: Grüne, Linke und SPD unternehmen mit einem Antrag einen neuen Versuch, das Thema "Essbare Stadt" in Bremen voranzutreiben. Einige Projekte gibt es schon.
11.05.2021, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Bremen soll
Von Nina Willborn

Gurken statt Gardenien, Birnbaum statt Buchsbaum: An vielen Orten in Bremen wird schon auf öffentlichem Grund gegärtnert und geerntet. Beispiele sind die Wallmühle, wo es seit 2018 mit Zucchini und Mangold einen ersten städtischen Versuch zum Thema "Essbare Stadt" gibt, aber auch privat oder von Vereinen initiierte Projekte wie der Gemeinschaftsgarten am Lucie-Flechtmann-Platz, der Internationale Garten Walle, "Quer Beet" in Tenever oder die für das neue Hulsbergviertel geplanten Themengärten. Die rot-grün-rote Koalition will das Thema "Urban Gardening" nun mit einem gemeinsamen Antrag weiter vorantreiben. Bremen brauche ein Gesamtkonzept als "Essbare Stadt", fordern die Fraktionen von Grünen, Linken und der SPD. Auch mit Hilfe schon vorhandener Akteure soll entwickelt werden, wie weitere Flächen, etwa brachliegende Gelände, für den Anbau von Kräutern, Gemüse und Obst genutzt werden können.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren