Haushaltsentwurf

Bremer Senat will mehr Geld für Personal ausgeben

Der Bremer Senat hat die Haushaltsentwürfe für die Jahre 2022 und 2023 am Dienstag beschlossen. Trotz wenig Geld in den Kassen soll es keine Kürzungen geben.
31.08.2021, 14:28
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Bremer Senat will mehr Geld für Personal ausgeben
Von Jürgen Theiner
Bremer Senat will mehr Geld für Personal ausgeben

180 neue Lehrkräfte sollen in den beiden nächsten Haushaltsjahren eingestellt werden.

Frank Thomas Koch

Gut 5 Milliarden Euro für das Land, 3,5 Milliarden Euro für die Stadt: So viel Geld soll die öffentliche Hand in Bremen in den beiden kommenden Jahren jeweils zur Verfügung haben. Auf einen entsprechenden Entwurf für den Etat 2022/23 hat sich am Dienstag der Senat verständigt. Das mehrere tausend Seiten starke Dokument geht nun in die parlamentarische Beratung. Voraussichtlich zum Jahresende wird dann die Bürgerschaft den Doppelhaushalt beschließen – ganz sicher mit der ein oder anderen Änderung im Detail, aber kaum mit grundsätzlichen Veränderungen, denn das Zahlenwerk ist im Grundsatz mit den Finanzpolitikern der rot-grün-roten Koalition abgestimmt. 

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Cras dapibus. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Vivamus elementum semper nisi.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Duis arcu tortor, suscipit eget, imperdiet nec, imperdiet iaculis, ipsum. Sed aliquam ultrices mauris. Integer ante arcu, accumsan a, consectetuer eget, posuere ut, mauris. Praesent adipiscing. Phasellus ullamcorper ipsum rutrum nunc. Nunc nonummy metus. Vestibulum volutpat pretium libero. Cras id dui. Aenean ut eros et nisl sagittis vestibulum. Nullam nulla eros, ultricies sit amet, nonummy id, imperdiet feugiat, pede. Sed lectus. Donec mollis hendrerit risus. Phasellus nec sem in justo pellentesque facilisis. Etiam imperdiet imperdiet orci. Nunc nec neque.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren