Kommentar über rechte Gewalt Vielfalt muss verteidigt werden – auch in Bremen

Das Onlineportal „Keine-Randnotiz.de“ zeigt: Auch in der weltoffenen Hansestadt Bremen werden Menschen rassistisch beleidigt oder angegriffen. Das ist keine Lappalie, findet Carolin Henkenberens.
31.07.2019, 19:05
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Vielfalt muss verteidigt werden – auch in Bremen
Von Carolin Henkenberens

Wäre Bremen ein Mensch, er trüge wohl Birkenstock-Sandalen und wäre Vegetarier. Das ist überspitzt, ja klischeehaft. Doch unbestritten ist: Die Hansestadt mit sozialdemokratischer Tradition und langjähriger grüner Regierungsbeteiligung gilt nicht nur als ein bisschen öko, sondern vor allem als weltoffen und bunt.

Zwischen Bremen und anderen deutschen Städten, wo regelmäßig Hetzer der ausländerfeindlichen Pegida-Bewegung grölend durch die Innenstädte laufen, liegen Welten. In Bremen formt sich Protest, wenn Rechte versuchen, sich breit zu machen. Das zeigte etwa die große Demonstration in Bremerhaven vergangenen November, die nicht nur eine Reaktion auf die Vorfälle in Chemnitz war, sondern auch auf die Gründung eines Landesverbands der rechtsextremen Partei „Die Rechte“.

Lesen Sie auch

Doch trotz der Gegenreaktionen, trotz der aktiven Zivilgesellschaft werden in der Hansestadt Menschen wegen ihrer Hautfarbe, sexuellen Orientierung, ihrer Religion, ihrer politischen Arbeit oder einfach nur deshalb, weil sie vermeintlich anders aussehen, angepöbelt, bedroht oder geschlagen. Es werden Hakenkreuze in Autos geritzt oder auf Gehwege geschmiert. Wer sich das neue Onlineportal „Keine-Randnotiz.de“ ansieht, merkt schnell: Ungewöhnlich ist Rassismus und Antisemitismus auch im weltoffenen Bremen nicht.

Sich das immer wieder zu vergegenwärtigen, ist wichtig. Es ist eben keine Lappalie. Rechte Gewalt vergiftet das gesellschaftliche Klima. Die Ausrede, dass rechtsextreme Umtriebe woanders schlimmer, häufiger, tödlicher sind, hilft Betroffenen nicht. Auch der oft sogleich aufkommende Einwand, man dürfe auch linke Gewalt nicht vernachlässigen, verfehlt nicht nur das Thema, sondern ist unerträglich für die Gewaltopfer. Klar ist: Vielfalt muss immer wieder neu und entschieden verteidigt und begrüßt werden, damit sie lebendig bleibt. Auch in Bremen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+