Berufsbildung in Bremen Ausbildungsfonds muss noch reifen

Ein Ausbildungsfonds, in den alle Bremer Betriebe einzahlen, soll mehr jungen Menschen zu einer Berufsausbildung verhelfen. Die SPD hat Änderungswünsche, die auf eine deutliche Akzentverschiebung hinauslaufen.
23.06.2022, 20:48
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Ausbildungsfonds muss noch reifen
Von Jürgen Theiner

Bei der konkreten Ausgestaltung des geplanten Ausbildungsfonds ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Wie berichtet, soll nach dem Willen des rot-grün-roten Regierungsbündnisses ein solcher Fonds im nächsten Jahr eingerichtet werden. Die örtlichen Unternehmen würden ihn mit Abgaben füllen. Von dem Geld soll dann eine breite Palette von Maßnahmen finanziert werden, um insbesondere minderqualifizierten jungen Leuten einen Einstieg ins Berufsleben zu verschaffen. Das Projekt ist politisch  umstritten. Die SPD verlangt nun Änderungen am ursprünglichen Konzept, das eine Expertenkommission im Auftrag des Senats erarbeitet hatte.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren