Corona-Lockerungen

Was ist im Sport jetzt erlaubt?

Erste Schritte werden eingeleitet, sodass wieder etwas Normalität im Sportbereich einkehrt. Doch was ist erlaubt?
20.05.2020, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Was ist im Sport jetzt erlaubt?
Von Mathias Sonnenberg
Was ist im Sport jetzt erlaubt?

Maskenpflicht im Fitness Studio? - Nein, nur der Mindestabstand muss eingehalten werden.

Dave Hernandez

Schritt für Schritt marschiert der Sport Richtung Normalität. Erst waren es Tennis- und Golfspieler, die zurück auf die Plätze durften, dann Freiluftsportler. Jetzt geht es auch zurück in die Sporthallen und Fitnessstudios – allerdings weiter unter strikten Abstands- und Hygieneregeln. Aber was ist derzeit im Land Bremen erlaubt und was nicht? Der WESER-KURIER gibt einen Einblick für den Freizeitsport, für die Profi-Bereiche gelten andere Regeln.


Dürfen Mannschaften jetzt wieder auf den Sportplätzen trainieren?

Ja, aber es muss weiter der Mindestabstand von zwei Metern eingehalten werden und jeder Sportler eine Freifläche von zehn Quadratmetern haben. Weil weiterhin eine Kontaktsperre besteht, sind Zweikämpfe verboten. Für Sporthallen gilt die 20-Quadratmeter-Regel.


Müssen die Sportler Masken tragen?

Nein, es reicht, den Mindestabstand zu wahren. Duschen und Umkleiden aber sind weiter geschlossen. Toiletten dürfen geöffnet sein, aber die Vereine sollen für vermehrte Reinigung und ausreichend Handwaschmittel und Desinfektionsmittel sorgen.

Lesen Sie auch


Haftet der Vereinsvorstand, wenn sich ein Sportler mit Corona infiziert?​

Nein, der Landessportbund weist darauf hin, dass bei aller Sorgfalt ein Krankheitsfall nicht verhindert werden kann. Um mögliche Infektionsketten zu verfolgen, sei die Dokumentation der teilnehmenden Sportler und das Zugangsmanagement zu den Anlagen besonders wichtig aber nicht verpflichtend.


Dürfen Sportler die Sportgeräte gemeinsam nutzen?

Wenn möglich, sollen Sportler ihre eigenen Geräte mitbringen. In Fitnessstudios ist das natürlich unmöglich, dort müssen die Geräte regelmäßig desinfiziert werden. Gleiches gilt für Matten in Turnhallen. Tennis- oder Tischtennisspieler sind angehalten, nur mit den eigenen Bällen zu spielen. Aber das nicht immer leicht umzusetzen.


Brauchen Sportvereine für die Öffnung der Anlagen und Sporthallen eine Genehmigung der Stadt?

Nein, allerdings müssen Sportvereine immer damit rechnen, dass Vertreter des Ordnungsamtes wie in Restaurants auch den Umgang in Sporthallen überprüfen. Auf Wunsch muss ein Hygiene- und Pandemieplan vorgelegt werden. Der LSB empfiehlt seinen Vereinen, diese Pläne auf den Anlagen und in den Hallen auszuhängen.

Lesen Sie auch


Sind die Vereinskneipen wieder geöffnet?

Hier gelten nicht die Lockerungen im Sport, sondern die Corona-Verordnung für Gaststätten. Und die besagt: Halten sich die Betreiber an die gesetzlichen Vorgaben, ist auch das Bier nach dem Sport wieder drin – aber auch hier mit Abstand.


Wann wird es wieder Wettkämpfe oder Punktspiele geben?

Völlig offen, im Tennis etwa wird derzeit an einem Plan gearbeitet, im Juni mit der Punktspielsaison zu beginnen. Ob und wie der umgesetzt wird, ist offen. Auch Leichtathleten oder Schwimmer dürfen hoffen. Für klassische Zweikampf-Sportarten wie Fußball, Handball, Basketball oder Hockey sind Test- oder Pflichtspiele nicht in Sicht.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+