Aschedeponie in Farge Die Last mit der Altlast

Die Umweltbehörde will auf Nummer sicher gehen: Die stillgelgegt Aschedeponie beim Farger Kohlekraftwerk soll auf undichte Stellen überprüft werden. Es geht um ein Gelände, das 6,5 Hektar groß ist.
07.12.2021, 18:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Die Last mit der Altlast
Von Christian Weth

Erst hat die Umweltbehörde erklärt, dass es keine Bereiche auf der stillgelegten Aschedeponie gibt, bei denen der Abfall ungeschützt liegen könnte – jetzt sagen Mitarbeiter, dass sie sich da nicht mehr so sicher sind. Und dass die 6,5 Hektar große Fläche beim Farger Kohlekraftwerk deshalb noch einmal vorsorglich kontrolliert werden soll. Gibt es Stellen, die keine Deckschicht mehr haben, soll neue Erde aufgeschüttet werden. Für die Grünen im Blumenthaler Beirat und das Ortsamt ist es damit aber nicht getan. 

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren