Banken und Sparkassen Bremer Senat soll sich zu Filialschließungen positionieren

Immer mehr Banken und Sparkassen schließen oder automatisieren ihre Filialen in den Bremer Stadtteilen. Der Senat soll sagen, wie er die Nachteile für ältere und eingeschränkte Personen ausgleichen möchte.
29.03.2022, 10:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bremer Senat soll sich zu Filialschließungen positionieren
Von Antje Stürmann

Borgfeld. In immer mehr Bremer Stadtteilen schließen Post-, Bank- und Sparkassenfilialen oder werden zu reinen Automatenstandorten umgewandelt. Jetzt greift die Bürgerschaftsfraktion der CDU das Thema in einer Anfrage an den Senat auf. Die Christdemokraten wollen wissen, wie der Senat diesen Trend bei den Kreditinstituten bewertet – und verweist auf die Bedürfnisse älterer und eingeschränkter Personen. Laut CDU hätten sie einen Anspruch auf die gleichen Zugänge zu Post- und Bankdienstleistungen wie nicht beeinträchtigte Kunden. Vor diesem Hintergrund solle der Senat erklären, welche Maßnahmen er für erforderlich hält, bereits leistet und plant, um die Erreichbarkeit und Bedienbarkeit auch in Zukunft zu gewährleisten.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 33,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren