Innenstadt-Gipfel

Bremer City wird Wissenschaftsstandort

Beim zweiten Innenstadt-Gipfel hat sich am Freitag der Plan herauskristallisiert, die City zum Wissenschaftsstandort zu machen. Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) sprach von bis zu 8000 Studierenden.
29.04.2021, 19:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bremer City wird Wissenschaftsstandort
Von Jürgen Hinrichs
Bremer City wird Wissenschaftsstandort

Die Bremer City soll Wissenschaftsstandort werden.

Frank Thomas Koch/dpa

Die Bremer City soll zum Wissenschaftsstandort werden. Das war am Freitagabend Konsens unter allen Beteiligten des zweiten Innenstadt-Gipfels, der als Videokonferenz stattfand. Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) sprach von einer „historischen Chance“. Er stellte fest, mit Interesse und Freude, wie der Bürgermeister sagte, dass sich die Forderung nach einer Ansiedlung von Universität und Hochschule im Kern der Stadt während des Gipfels durch viele Redebeiträge gezogen habe. Er sei dafür, dieses Projekt nicht zu klein zu denken, es müsse mit der Zahl der Studierenden eine kritische Masse erreicht werden. Es gehe schließlich um eine Frage von strategischer Bedeutung.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Cras dapibus. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Vivamus elementum semper nisi.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren