Recyclingstation im Weserpark geschlossen

Weite Wege zur Entsorgung

Seit September ist die Recyclingstation im Weserpark geschlossen. Ein Problem für ältere Anwohner, die nur mit Handkarren kamen und kein Auto besitzen, um ihre Gartenabfälle zu anderen Stationen zu bringen.
06.11.2019, 17:48
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Weite Wege zur Entsorgung
Von Christian Hasemann

Wind, Regen und der Frost haben fast alle Blätter von den Bäumen gefegt, in den Gärten wird geharkt und auch die Motorsägen knattern und die Astscheren sind jetzt im Herbst in vielen Gärten im Dauereinsatz. Für die Menschen in Osterholz und besonders für die Bewohner der Kuhkampsiedlung war bisher die Recyclingstation im Weserpark die nächste Anlaufstation, um ihre Grünabfälle loszuwerden. Doch schon seit Mitte September stehen sie dort vor verschlossenen Toren. Nun sollen sich diese Ende November öffnen. Ganz sicher ist das allerdings nicht.

Sorge vor kompletter Schließung

„Unsere Sorge ist, dass die Station komplett geschlossen wird“, sagt Manfred Siemer. Er wohnt in der nahe gelegenen Kuhkampsiedlung und muss nun weite Umwege fahren, wenn er etwas zum Entsorgen hat. „Wir fahren jetzt nach Oberneuland, aber da ist jetzt natürlich eine gewaltige Frequentierung.“ Besonders für die älteren Menschen ohne Auto, seien die geschlossenen Tore der Recycling-Station in der Hans-Bredow-Straße ein Problem. „Die sind sonst mit dem Handkarren und ihren Abfällen hin, aber das geht ja jetzt nicht mehr.“ In der Nachbarschaft behilft man sich: Wer ein Auto hat, nimmt die Abfälle seiner Nachbarn mit zu den Alternativen Stationen in Oberneuland und Hemelingen.

Lesen Sie auch

Die Anwohner wünschen sich vor allem mehr Informationen, lässt sich bei Manfred Siemer heraushören. „Nachbarn wollten etwas mehr Auskunft bekommen, aber sind auch nicht viel weiter gekommen.“ Und: „Die Unruhe steigt von Woche zu Woche, das ist auch damit verbunden, dass der Real-Mark im Weserpark schließt und man nicht weiß, was dort hinkommt.“

Termin immer wieder verschoben

Zunächst hieß es seitens der Stadtreinigung, dass die Station bis zum 14. Oktober wegen einer „Überprüfung der technischen und sicherheitsrelevanten Einrichtungen“ geschlossen bleibe, wie es auf einem Schild vor Ort hieß. Nun bleiben die Tore mindestens bis zum 30. November verschlossen. „Die sicherheitstechnischen Überprüfungen mussten ausgeweitet werden“, sagt Lena Endelmann von der Stadtreinigung. Deswegen auch die nun längerfristige Pause. Externe Gutachten zur Arbeitssicherheit würden derzeit erwartet. Konkret sind das zum Beispiel Fragen, die den sicheren Containertransport auf dem Gelände, aber auch die Tore behandeln. Letztlich sei dies eine Routine, wie sie auch an anderen Standorten durchgeführt werde. Von größeren notwendigen Umbauten gehe die Stadtreinigung derzeit nicht aus. „Gegebenenfalls könnte es zu kleineren Anpassungen kommen“, sagt Lena Endelmann. Nach derzeitigem Stand soll die Anlage zum Dezember wieder auf machen.

Weitere Informationen

Die nächsten Recyclingstationen sind in der Hermann-Funk-Straße 4 in Hemelingen und in der Rockwinkeler Landstraße 105 in Oberneuland. Die Öffnungszeiten sind jeweils von Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr, samstags bis 13 Uhr. Außerdem nimmt der Naturschutzbund Bremen (Nabu) Gehölzschnitt an. Die Äste werden geschreddert und liefern Energie für den Biomeiler. Im November können jeden Freitag von 10 bis 17 Uhr Äste im Vahrer Feldweg 185 kostenlos angeliefert werden. Laub, Kompost oder Rasenschnitt sind nicht geeignet.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+