Beirat Vegesack vergibt Projektmittel

Strandlust-Dokumente werden archiviert

Der Heimatverein Vegesack will Dokumente zur Strandlust-Geschichte archivieren. Dies ist eines der Projekte, die jetzt mit Stadtteilmitteln gefördert werden. Insgesamt hat der Beirat 40 000 Euro vergeben.
04.11.2020, 06:18
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Gabriela Keller
Strandlust-Dokumente werden archiviert

Eine undatierte Postkarte zeigt die Strandlust.

Marina Köglin (Repro)

Vegesack. Der Beirat Vegesack hat in seiner jüngsten Sitzung über die Vergabe der zweiten Rate von Globalmitteln entschieden. Mit dem Geld werden orts- und stadtteilbezogene Projekte unterstützt, Vereine und Einrichtungen können Anträge stellen. Für Vegesack stehen für 2020 insgesamt rund 79 947 Euro zur Verfügung, davon sind 37 439 Euro bereits im Mai bewilligt worden. Für die neue Verteilrunde lagen dem Beirat jetzt 21 Förderanträge vor. Insgesamt waren Hilfen von rund 75 866 beantragt – mehr als im Topf noch zur Verfügung stand. Einige Wünsche blieben daher auf der Strecke.

Im Rahmen der zweiten Rate hat der Beirat eine Gesamtsumme von 39 849 Euro bewilligt. Über den größten Einzelposten – 12 200 Euro für die Sanierung der Skateanlage auf dem Oeversberg – brauchten die Kommunalpolitiker am Montag allerdings nicht mehr abzustimmen. Den Betrag hatten sie bereits am 21. September im Zusammenhang mit der Diskussion um die Zukunft des Oeversbergs beschlossen.

Mit 5000 Euro ist das von der Schule Borchshöhe geplante Projekt „Land der Bäume“ der zweitgrößte Posten, gefolgt von zwei Geschwindigkeitsmessanlagen für insgesamt 4000 Euro, die der Beirat selbst auf die Wunschliste gesetzt hatte. Jeweils 3000 Euro erhalten der Heimat- und Museumsverein Vegesack, der historische Dokumente über das geschlossene Hotel Strandlust archivieren will, sowie die Schulgemeinschaft der Schule Am Wasser, die damit Instrumente für das Musikprofil und das Schulorchester kaufen will.

Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Vegesack will die Jugendfeuerwehr mit neuer Ausrüstung ausstatten, dafür gibt der Beirat 2000 Euro. Den gleichen Betrag erhält die Betreibergesellschaft für den Segellogger BV2 Vegesack, die eine neue Rettungsinsel anschaffen will.

Das Festival Maritim fiel wegen Corona in diesem Jahr zwar aus, dafür stellte das Vegesack Marketing eine virtuelle Ausgabe auf die Beine. Die Kosten für die Werbung bezuschusst der Beirat mit 1500 Euro. Mit 1200 Euro unterstützt er den Seemanns-Chor Vegesack, der neue Beschallungstechnik braucht. Um ihr Beratungsangebot „Face to Face“ zu erhalten, plant die Pro Familia Bremen-Nord räumliche Veränderungen in ihrer Beratungsstelle, dafür gibt es 1000 Euro.

Der Caritas-Verband Bremen-Nord will Dreiräder für das Kinderhaus Emma anschaffen, er erhält 925 Euro. Mit 800 Euro fördert der Beirat ein Zauntor, das die Nordbremer Leichtathletikfreunde beantragt haben. Auf der Freifläche vor dem Schulschiff sollen zwei Bänke aufgestellt werden. Eine spendiert der Stadtgartenverein, die andere der Beirat. Dafür stellt er aus seinen Globalmitteln 500 Euro zur Verfügung. Für den gleichen Betrag will der Beirat eine Informationstafel für den neu benannten Hilda-Heinemann-Platz am Bürgerhaus anschaffen. Ebenfalls 500 Euro erhält der Förderverein des Schulzentrums Vegesack für die Aufstellung einer Nestschaukel. 394 Euro bekommt der Vegesacker Turnverein für ein neues Sprungbrett, 330 Euro die Tischtennis-Abteilung der Sportgemeinschaft Aumund-Vegesack für neue Bälle und die Gerätereinigung.

Zwei Anträge hat der Beirat in 2021 verschoben: Die Eltern-Kind-Gruppe St. Willehad will eine Pumpe für ihre Kindermatschküche anschaffen, das Amt für Soziale Dienste hat eine Förderung für eine Seilbahn auf dem Spielplatz Hermann-Wegener-Straße beantragt.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+