Jacobs University

Zwischen Zweifel und Zuversicht

Eine Schweizer Hochschule steigt als Mehrheitsgesellschaft in die Jacobs University ein und will einige Veränderungen umsetzen. Auf dem Campus herrscht dazu ein geteiltes Meinungsbild.
24.09.2021, 16:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Judith Kögler

Grohn. Nachdem am Dienstag dem Eigentümerwechsel der Jacobs University zugestimmt wurde, ist offiziell klar: Die Schweizer Hochschule "Schaffhausen Institute of Technology - SIT" wird die Anteile der Stadt übernehmen. Hinter der SIT steht der international tätige IT-Unternehmer Serguei Beloussov. Seine Investition von bis zu 50 Millionen Euro will er laut Wissenschaftssenatorin Claudia Schilling (SPD) vor allem für den Ausbau des Universitätsangebotes im Bereich "Künstliche Intelligenz" und der Weiterentwicklung der klassischen Computertechnologie an der Jacobs University nutzen. Um eine stabile wirtschaftliche Grundlage zu schaffen, sei außerdem eine Anhebung der Studierendenzahlen auf bis zu 4500 Studenten geplant. Ungefähr ein Drittel von ihnen solle vor Ort studieren, die übrigen absolvieren ihr Studium digital oder hybrid. Jedoch wird das gemeinschaftliche Campusleben in der Grohner Bildungseinrichtung im Besonderen gepflegt. 

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren