Vegesacker Turnverein

Sport hält jung

Bereits seit 55 Jahren hält Marianne Koswig dem Vegesacker TV die Treue. Die rüstige 89-Jährige ist immer noch in der Gymnastik-Gruppe des VTV aktiv.
28.02.2021, 13:56
Lesedauer: 5 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann

Bereits seit 55 Jahren hält Marianne Koswig dem Vegesacker TV die Treue. Die rüstige 89-Jährige wird Ende August dieses Jahres ihren 90. Geburtstag feiern und ist immer noch in der Gymnastik-Gruppe des VTV aktiv. „Wir sind aber nicht mit der Bauch-Beine-Po-Gymnastik zu verwechseln“, versichert die Schönebeckerin. Die rüstige Rentnerin ist auch noch regelmäßig mit dem Fahrrad unterwegs und erledigt sämtliche Einkäufe mit dem E-Bike.

Vor sechs Jahren entsorgte Koswig nach einem Unfall ihr Auto und schaffte sich kein neues mehr an. „Ich vermisse mein Fahrzeug nicht“, erklärt die dreifache Mutter. Diese stammt aus Berlin und wurde im Zweiten Weltkrieg mit ihren Mitschülern im Rahmen der Kinderlandverschickung (KLV) nach Kärnten gebracht. Später holte ihre Mutter sie dann nach Mecklenburg-Vorpommern, wo sie auch wieder auf ihren jüngeren Bruder traf. Gemeinsam floh die Familie dann am Ende des Krieges vor der Roten Armee ins schleswig-holsteinische Mölln. Der Vater wurde im Zweiten Weltkrieg tödlich verwundet. „Wir sind in einem Track mit vier Pferden in den Westen gezogen. Für uns Kinder war das aber eher ein Abenteuer“, betont Marianne Koswig.

In Mölln schloss sie sich später einer Volkstanzgruppe an. Auf dem zugefrorenen Möllner See konnte die Nordbremerin auch im Winter ihrer bereits in Berlin begonnenen Leidenschaft, dem Schlittschuhlaufen – beziehungsweise Eistanz nachgehen. „In Berlin hatte ich sogar einen richtigen Trainer“, berichtet Marianne Koswig. In Mölln habe es aber keinen entsprechenden Verein gegeben, sodass aus einer eventuellen Eislauf-Karriere nichts wurde. „Aber ein Dreier-Sprung war trotzdem drin“, so Koswig.

Nach der Ausbildung arbeitete Marianne Koswig als Kauffrau für die Firma Dräger (Medizin- und Sicherheitstechnik) in der Exportabteilung und pendelte dabei mit dem Zug zwischen Mölln und Lübeck. Dann lernte sie ihren späteren Ehemann Jürgen Koswig kennen, mit dem sie bis zu dessen Tode vor 13 Jahren 52 Jahre verheiratet war. Zusammen mit ihrem bei der damaligen Deutschen Bundesbahn tätigen Mann zog sie erst nach Hamburg und dann nach Bremen. Im Jahre 1957 kam der älteste Sohn Michael zur Welt, später dann noch Peter und Birgit Koswig. Die Familie wohnte zunächst in Vegesack und dann in Schönebeck.

Beim Vegesacker TV trat Marianne Koswig der Gymnastikgruppe bei und leitete in den 1960er Jahren auch für ein paar Jahre das Kinderturnen in diesem Verein. Während Peter und Birgit Koswig zumindest als Kinder ebenfalls Mitglied im VTV wurden, konnte sich Michael Koswig nicht für den Sport begeistern. Dieser arbeitet heute bei der Stiftung Warentest in Berlin. Peter Koswig ist Arzt im hessischen Korbach – nur Tochter Birgit Koswig blieb in Bremen.

Marianne Koswig lebt noch völlig autark und denkt auch nicht über einen Umzug in ein Seniorenheim nach. Sie pflegt viele Kontakte und Freundschaften, zum Beispiel zu Marga Menzel. Die Ehefrau des bereits verstorbenen langjährigen VTV-Vorsitzenden Ernst Menzel, feiert im nächsten Jahr ihren 100. Geburtstag und ist somit das älteste Mitglied beim Vegesacker TV.

„Marga Menzel lässt dann auch immer schön ihre Turnschwestern grüßen, wenn ich mit ihr spreche“, verrät Marianne Koswig, die mit ihren fast 90 Jahren das älteste aktive Mitglied beim Vegesacker TV ist. Ihr folgt Brunhilde Schnell, die jüngst ihren 89. Geburtstag feierte.

In Schönebeck konnte Marianne Koswig damals auch wieder auf den überschwemmten Wiesen rund um das Schönebecker Schloss Schlittschuhlaufen. Ihre Freundin Eva Thurnwald, ebenfalls VTV-Mitglied, brachte sogar ein Grammophon mit zum Schlittschuhlaufen. „Dann konnten wir also auch noch Musik dabei hören, bevor die Kinder aus der Schule kamen und wir keinen Platz mehr auf dem Eis hatten“, erinnert sich Koswig. Eva Thurnwald lebt mittlerweile in einem Seniorenheim in München.

„Auf dem Eis habe ich immer Hans-Jürgen Bäumler und Marika Kilius bewundert“, verrät Marianne Koswig. Erst vor 19 Jahren endete dann Koswigs Eiskunstlauf-Karriere. „Ich habe damals eine neue Hüfte bekommen“, lässt die 89-Jährige wissen. Damit war auch das jährliche alpine Skifahren in Österreich beendet.

Fahrradfahren und Gymnastik gehen aber immer noch. Wenn nicht gerade ein Corona-Lockdown herrscht, treffen sich bis zu 18 Damen des VTV jeden Donnerstag in der kleinen Gymnastik-Sporthalle an der Lerchenstraße in Vegesack. Einige von ihnen spielen im Anschluss auch noch Prellball. „Dafür müssen aber auf jeden Fall drei Spielerinnen auf jeder Seite sein“, sagt Koswig.

Marianne Koswig reiste einst viel mit ihrem Mann Jürgen Koswig und ist sehr dankbar dafür, mit diesem nach der Goldenen Hochzeit noch eine Kreuzfahrt nach Norwegen unternommen zu haben. „Wir waren aber nie auf diesen großen Schiffen mit mehreren Tausend Leuten unterwegs. Das wäre nichts für uns gewesen“, räumt die Nordbremerin ein, die die gemeinsamen Treffen mit der Gymnastikgruppe des Vegesacker TV vermisst.

„Wir sind nach so vielen Jahren alle gut miteinander befreundet und feiern zum Beispiel auch die einzelnen Geburtstage zusammen, wenn nicht gerade Corona ist“, so Koswig. So veranstaltete die Gruppe vor sieben Jahren eine Überraschungsparty für die inzwischen verstorbene Ingeborg Schulze anlässlich ihres 90. Geburtstages.

Marianne Koswig hofft darauf, ihren eigenen 90. Geburtstag am 30. August ebenfalls mit ihren Vereinskameradinnen begehen zu können. Die traditionelle Weihnachtsfeier musste dagegen zuletzt ebenso wie die gemeinsame Kohltour abgesagt werden. Auch der normalerweise in jedem Herbst stattfindende VTV-Kaffee-Nachmittag für Senioren musste diesmal ausfallen. Koswig bedauert dies besonders, weil sie und ihre Turnschwestern dafür eigentlich immer lustige Aufführungen organisiert hatten. Dabei schlüpfte die Schönebeckerin bereits in viele Rollen, unter anderem in die des früheren schwedischen Filmstars Zarah Leander.

Bei Veranstaltungen und Geburtstagen trägt Marianne Koswig auch gerne auch mal ein Gedicht vor. „Ich kenne mehr als 50 Gedichte auswendig“, versichert die gelernte Kauffrau. Zum Beweis trägt sie spontan ihr selbst verfasstes Gedicht über die Bremer Stadtmusikanten vor, ohne dabei auch nur ein einziges Mal den Faden zu verlieren.

Ihr breit gefächertes Repertoire umfasst auch Gedichte von Ringelnatz bis Goethe. Auch ihre Ansage auf dem telefonischen Anrufbeantworter ist in Reinform verfasst. „Ich werde immer wieder gefragt, ob man mein Gedicht über die Bremer Stadtmusikanten auch irgendwo gedruckt erwerben könne“, teilt Marianne Koswig mit. Bis jetzt sei es dazu aber trotz guter Kontakte zu Martin Mader aus der Buchhandlung Otto und Sohn noch nicht gekommen. „Den finde ich als Schauspieler übrigens ganz toll“, äußert sich Koswig.

In ihrer Anfangszeit beim Vegesacker TV betätigte sich Koswig als Leichtathletin und erwarb dabei auch einmal das Goldene Sportabzeichen. Die gläubige Christin ist bereits seit 27 Jahren im Eine-Welt-Laden der Kirchengemeinde St. Magni engagiert. Die gesammelten Gelder werden für den Brunnenbau und die Wiederaufforstung in Togo eingesetzt.

„Diese Projekte sind mir sehr wichtig“, beteuert Marianne Koswig, die auch einige Jahre dem Kirchenvorstand in ihrer Gemeinde angehörte und in Nicht-Corona-Zeiten sonntags sehr oft in der Kirche anzutreffen ist. „Zurzeit schaue ich mir aber immer den Gottesdienst im ZDF an“, informiert die rüstige Aktive.

In diesen Tagen erhält die 89-Jährige übrigens ihre zweite Anti-Corona-Impfung. Die Sportlerin des Vegesacker TV, Marianne Koswig, möchte in dieser Hinsicht Vorreiterin und Vorbild sein für ihre Mitmenschen. „Ich hoffe, dass sich möglichst viele Menschen impfen lassen, damit wir alle bald wieder zum normalen Leben zurückkehren und auch wir Turnerinnen uns in der Halle wiedersehen können.“

Info

Zur Person

Marianne Koswig (89)

wird am 30. August 90 Jahre alt. Die gelernte Kauffrau trat vor 55 Jahren dem Vegesacker TV bei und ist hier immer noch in der Gymnastikgruppe um Leiterin Gerda Stöver aktiv. Marianne Koswig heiratete im Jahre 1956 Jürgen Koswig, der im Jahre 2008 verstarb. Marianne Koswig wurde in Berlin geboren und hat drei Kinder, vier Enkeltöchter und in Kürze auch den ersten Urenkel. Die Gymnastin war einige Jahre im Vorstand der Kirchengemeinde St. Magni tätig und engagiert sich in dieser Gemeinde immer noch in einem siebenköpfigen Team im Eine-Welt-Laden für Projekte in Afrika. KH

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+