Jagd auf Nilgänse Tod der Gänsemutter schockiert Anwohner

Eine Anwohnerin hat schockiert auf eine geschossene Nilgans reagiert und die Tierrechtsorganisation Peta eingeschaltet. Wie Polizei und Landesjägerschaft reagieren.
06.09.2022, 08:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Klaus Grunewald

Die Schüsse fielen um fünf Uhr morgens in der Nähe der Straße An der Aue. Zumindest einer war für eine Nilgans tödlich und riss eine Anwohnerin nach eigenen Angaben aus dem Schlaf.  Marion M.*, macht auch noch vier Wochen nach dem  „schrecklichen Erlebnis“ kein Hehl aus ihrer Erschütterung. Schließlich sei den Küken mit der Tötung der Gans  jäh die Mutter genommen worden.  Polizei und Landesjägerschaft ordnen den Abschuss der Gans indes als legitimes Vorgehen ein. Die Jagsaison habe begonnen, es liege keine Straftat vor, heißt es auf Anfrage bei der Polizeipressestelle.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren