Deutsche Ruder-Jugendmeisterschaften

VRV-Ruder können zufrieden sein

Aus Sicht des Vegesacker Rudervereins sorgten Ole Grünert und Jan Schlegel für das sportliche Highlight. Aber auch Marlicia und Mariella Freundt können glänzen.
28.06.2021, 14:23
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Olaf Schnell
VRV-Ruder können zufrieden sein

Ole Grünert (links) und Jan Schlegel überzeugten in Essen.

FR

Zufrieden kehrte der Nachwuchs des Vegesacker Rudervereins von den deutschen Jugendmeisterschaften in Essen zurück. Insgesamt verbrachten die Nordbremer vier Tage auf dem Baldeneysee und aus VRV-Sicht sorgten Ole Grünert und Jan Schlegel letztlich für das sportliche Highlight.

Zusammen mit der Renngemeinschaft aus Neuwied, Bad Honnef und Minden qualifizierten sich Grünert/Schlegel bei den A-Junioren (U19) für das Finale am Abschlusstag und sicherten sich hier im Vierer mit Steuermann die Bronzemedaille. "Für das Boot war nicht mehr drin, weil sie sich hier auch gegen deutsche Nationalruder messen mussten. Grünert und Co. haben da schon das Optimum rausgeholt. Doch Grünert/Schlegel waren insgesamt nicht mit ihrer Leistung zufrieden, weil das Boot nicht so gelaufen ist. Dennoch ist die Bronzemedaille eine Belohnung für die dreijährige Trainingsarbeit", meinte der VRV-Trainer Ulli Temme.

Grünert/Schlegel möchten auch im nächsten Jahr zusammenfahren. "In dem U23-Bereich wollen sie sich dann im Riemen-Rudern wieder der Herausforderung stellen – im Zweier ohne Steuermann und im Vierer mit Steuermann", berichtete Temme, der im Vierer-Bereich vielleicht auch versucht, mit anderen Leuten überregional in Kontakt zu kommen. 

Im leichten Juniorinnen-Doppelzweier (U19) schafften Marlicia und Mariella Freundt über die 2000 Meterdistanz den Sprung ins B-Finale. Hier schnupperte das Vegesacker Duo auf dem Baldeneysee sogar am ersten Platz, konnte sich nach Überquerung der Ziellinie aber auch über den zweiten Platz freuen. Über den Vorlauf, Hoffnungslauf, Halbfinale und B-Finale steigerten sich die Freundt-Schwestern von Rennen zu Rennen, waren laut Ulli Temme sehr zufrieden mit ihrer Leistung und haben im U19-Bereich richtig Lust auf das nächste Jahr. "Marlicia und Mariella wollen hier auf Attacke fahren", meinte Ulli Temme.

Ebenfalls qualifizierte sich Alexander Sinhuber in Essen im leichten Junior-A-Einer für das B-Finale und steigerte sich ebenfalls. "Aber im B-Finale war dann bei 1500 Metern der Ofen aus. Es war so heiß und so hatte Alexander nichts mehr zuzusetzen. Er zeigte ein technisch sauberes Rennen und erreichte so den sechsten Platz" (Temme).

Christine Ruff traut der VRV-Trainer in Zukunft auch einiges zu. Im leichten U17-Einer musste die Nachwuchs-Akteurin in den zweiten Hoffnungslauf und belegte hier den vierten Platz. "Mit ihrer Zeit wäre sie im ersten Hoffnungslauf ganz vorne dabei gewesen, hatte also den schwereren Lauf erwischt und ist so leider ausgeschieden", so Temme.

Nach diesem Event schalten die Vegesacker Ruder/innen erst einmal ein paar Gänge runter. "Wir machen jetzt erst einmal bis nach den Sommerferien im Ausdauerbereich auf einem ruhigen Level weiter. Hiernach werden wir uns alle zusammen setzten, über die weitere Planung sprechen und neue Ziele definieren und dann geht es weiter", ergänzte Ulli Temme. 

Info

Weitere Ergebnisse:

Leichter U19-Doppelzweier: Alexander Sinhuber/Luca Jähnke (im Hoffnungslauf ausgeschieden)

Leichter U17-Einer: Mariella Freundt (nach 10. im Vorlauf dann auf Hoffnungslauf verzichtet)

Schwerer Doppel-Zweier U17: Nikkels Pieper und Philipp Hartmann (im Hoffnungslauf ausgeschieden)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+