Silvesterläufe Heftige Anstiege im Wald

Aktive aus dem Nordbremer Raum und Umgebung haben bei Silvesterläufe gute Resultate erzielt.
03.01.2022, 15:03
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann

Bei drei Silvesterläufen haben Aktive aus dem Nordbremer Raum und Umgebung gute Resultate erzielt. Zwei Läufer der LG Bremen-Nord starteten beim 7. Wingster Silvesterlauf „Rund um den Olymp“ über die 9,5 Kilometer durch den Wingster Wald. „Drei heftige, etwa 800 Meter lange Anstiege stellten für alle Läufer eine große Herausforderung dar“, erklärte LGN-Starter Torsten Naue.

Bereits 500 Meter nach dem Start sei es zum ersten Mal so richtig zur Sache gegangen. „Ich selbst fiel deshalb dabei sogar nach einem guten Start auf Platz sechs zurück“, berichtete Naue. Sein Teamkollege Frank Themsen vermochte derweil den Anschluss an den Führenden Jose Bexiga von der Mönchengladbacher LG zu halten.

„Im Laufe des Rennens konnte ich mich dann bei Kilometer sechs mit einem langen Zwischenspurt auf den dritten Platz nach vorne arbeiten und erreichte das Ziel nach 39:23 Minuten“, ließ Torsten Naue wissen. Frank Themsen belegte nach einem guten Rennen sogar den zweiten Gesamtrang in 38:08 Minuten hinter dem Sieger Jose Bexiga, der 37:10 Minuten für die Strecke benötigte. „Bexiga ist uns von den Dorumer Silvesterläufen und von der Deutschen Cross-Meisterschaft in Sonsbeck bekannt. Immer wieder verbindet er ein Verwandtschaftsbesuch mit einem Lauf im Cuxland“, informierte Naue.

Tradition hat für viele Bremer der Silvesterlauf in Fahrenhorst. Auch bei der 44. Auflage des Events gab es eine starke Besetzung auf der Langstrecke über die zehn Kilometer. Souverän siegte Sebastian Kolwes vom SV Werder Bremen in 35:42 Minuten. Die Waldstrecke absolvierte der LG-Nordler Frank Minge in 41:02 Minuten und belegte damit den elften Platz in der Gesamtwertung und die zweite Position bei den Männern M55. Udo Burchard vom ASV Ihlpohl errang zudem den fünften Platz in dieser Altersklasse. Der vereinslose Nordbremer Adolf Weigelt nahm hier die 4,2 Kilometer in Angriff und finishte in 36:32 Minuten als 33. in der Gesamtwertung aller Männer. Hans-Jürgen Büse von der HSG Schwanewede/Neuenkirchen fand sich in 33:10 Minuten auf Rang 31 bei den Männern wieder - es siegte Floyd Schnaars vom TV Lilienthal in 14:34 Minuten.

Der Lauf wurde nach den aktuellen Bestimmungen des Landes Niedersachsen unter 2G-Regeln ausgetragen. Ausgenommen waren nur Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Während des Laufes beziehungsweise des Sporttreibens konnte die Maske abgenommen werden. Ansonsten galt auf dem Veranstaltungsgelände, insbesondere auf dem Sportplatz im Start- und Zielbereich eine FFP2- Maskenpflicht.

Über die zehn Kilometer waren fünf große Runden durch Feld und Wald auf leicht hügeliger Strecke plus 400 Meter zu absolvieren. Nachmeldungen waren auch noch am Veranstaltungstag selbst bis 60 Minuten vor dem jeweiligen Start gegen eine kleine Zusatzgebühr möglich. Coronabedingt gab es nur eine Siegerehrung für die ersten drei Plätze.

Filimon Gezae von der LG Bremen-Nord siegte zudem beim 5. Silvesterlauf in Bremen über die zehn Kilometer. Bei dieser virtuellen Veranstaltung verwies der Afrikaner in 31:02 Minuten Nikas Schröder (Lets Run Bremen) um fast fünf Minuten im Gesamtklassement aller Männer auf die zweite Position. Auch einige Läufer des Lauftreffs des TV Schwanewede beteiligten sich an dem Bremer Spektakel. So behauptete sich Olaf Bollhorst in einer Zeit von 46:22 Minuten bei den Männern M50. Lars Moysies musste sich bei den Männern M40 in 45:37 Minuten zudem nur Felix Mayerhöfer vom Team Salming Running (36:09) geschlagen geben. Schwanewedes Oliver Krull belegte in 45:32 Minuten Platz vier bei den Männern M55. In dieser Altersklasse hatte Michael Röhrs aus Schneverdingen in 41:13 Minuten die Nase vorne.

Schwanewedes Roger Schöning beanspruchte in 55:05 Minuten Rang sechs bei den Männern M50. Sein Klubkollege Heinrich Wiebe war sogar noch zehn Sekunden schneller unterwegs und reihte sich auf Position 19 bei den Männern M45 ein. Für die weiteren Schwaneweder Stefan Kosog, (56:49), Andreas Werner (58:48) und Frank Richter (1:04:13 Stunden) wurden die Plätze neun, vier und zehn bei den Männern M55 beziehungsweise bei den Männern M60 notiert. Ralf Jürgens vom TSV Uthlede wurde in 57:06 Minuten 21. bei den Männern M45.

Schwanewedes Kirsten Eisele triumphierte in 53:49 Minuten bei den Frauen W60, während ihre Vereinskameradin Petra Lührs hier 1:06:25 Stunden Platz drei einnahm. Katharina Kosog vom LT TV Schwanewede setzte sich in 28:39 Minuten ferner bei den Frauen W55 über die fünf Kilometer durch. Ihr Klubkollege Timo Lindemann platzierte sich in 38:18 Minuten auf Platz 14 bei den Männern M50 über diese Distanz.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+