Bunker C178

Linke fragt nach Bunker C178

Die Fraktion der Linken hat mehrere Fragen zum Bunker C178 in Vegesack an den Senat gestellt. Der hat nun während der Sitzung der Stadtbürgerschaft dazu Stellung genommen.
13.10.2021, 17:02
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Linke fragt nach Bunker C178
Von Aljoscha-Marcello Dohme

Die Fraktion der Linken hat den Bunker C178 auf dem ehemaligen Vulkan-Gelände mit einer Anfrage auf die Tagesordnung der Stadtbürgerschaft gesetzt. Die Nordbremer Abgeordnete Maja Tegeler sowie Miriam Strunge und Sofia Leonidakis wollten unter anderem wissen, wem der Bunker gehört? Nach den Worten von Maike Schaefer (Grüne), Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau, befindet sich das Grundstück in Privatbesitz. "Eine konkretere Namensnennung des Eigentümers an Dritte ist aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht möglich", so Schaefer.

Nach wie vor werde der Bunker als kultureller Ort genutzt. Eine entsprechende Genehmigung sei von der Behörde erteilt worden. "Die Genehmigung umfasst Lagerräume mit Galerie und Mehrzweckraum sowie einen Schulungsraum, also einen Musiker-Übungsraum", sagte Schaefer. Entsprechend würden die Räumlichkeiten derzeit von einer Musikerinitiative genutzt werden. 

Zu Plänen dieser Initiative, in den Räumlichkeiten wieder Veranstaltungen anzubieten, könne sie nichts sagen. Dafür sei das Kulturressort zuständig. "Der Betrieb der sogenannten 'Bunker-Disse' musste damals aus Brandschutzgründen eingestellt werden", sagte sie. Sollten dort künftig wieder Veranstaltungen geplant sein, müsse zunächst ein Brandschutzkonzept erstellt werden.  

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+