Spielwiesen für Hunde Langes Warten auf Hundefreilauf

Im Januar hat der Waller Beirat beschlossen, am Hagenweg eine Freilauffläche für Hunde zu schaffen. Sitzt das Umweltressort das Thema aus? Ein Sprecher weist entsprechende Vorwürfe zurück.
28.07.2019, 07:41
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Langes Warten auf Hundefreilauf
Von Anne Gerling

Walle. Das Thema Freilaufflächen beschäftigt derzeit wie berichtet viele Hundehalter in Walle. Unter anderem sind aktuell beim Petitionsausschuss der Bremischen Bürgerschaft zwei Anträge in Bearbeitung, in denen es um eine Aufhebung der Leinenpflicht im Waller Park geht. Der ehemalige Sprecher des Stadtteilbeirats Wolfgang Golinski (SPD) erinnert in diesem Zusammenhang an einen Beiratsbeschluss vom Januar, „dass eine Hundefreilauffläche am Hagenweg ohne Wenn und Aber eingerichtet werden soll und bis zur endgültigen Umnutzung das Gelände vorübergehend von der Ölhafeninitiative genutzt werden kann.“

Ebenfalls im Januar sei das Umweltressort aufgefordert worden, Gespräche mit allen Beteiligten aufzunehmen, um zügig einen neuen Standort für die Ölhafeninitiative ausfindig zu machen, so Golinski. Schließlich sei das Gelände am Hagenweg für eine dauerhafte Nutzung vollkommen ungeeignet und dauerhaftes Wohnen dort auch nicht gestattet.

Aber, so Golinski: „Wie so oft, reagierte die Behörde schleppend bis gar nicht, denn bis zum Juni gab es weder Gespräche noch Hinweise, dass das Ressort sich um einen neuen Standort für die Ölhafeninitiative bemüht.“

Aufgrund seiner Erfahrungen mit der Umweltbehörde in mehr als 30 Jahren Beiratsarbeit sei für ihn durchaus vorstellbar, so Golinski, „dass das Ressort die Angelegenheit aussitzen und der Ölhafeninitiative den Vorrang einräumen möchte und damit die Hundebesitzer im Regen stehen lässt.“

Nach Golinskis Ansicht ein Unding. „Denn wenn man eine Hundefreilauffläche im Waller Park nicht will, was im Übrigen auch der Beirat bislang so gesehen hat, dann muss das Gelände am Hagenweg dafür hergerichtet werden, weil es noch wohnortnah ist. Alles andere ist nicht zu akzeptieren und deshalb kann ich den Ärger der Waller Hundebesitzer durchaus verstehen.“

Das Umweltressort sei sehr wohl am Thema Hagenweg dran, hält dem Jan Brüning, Referent von Umweltsenator Joachim Lohse (Grüne), entgegen. So sei dem Ortsamt Mitte März mitgeteilt worden, dass ein Gutachterbüro mit der ökologischen Bewertung der Fläche beauftragt worden sei. „Wir müssen erst einmal herausfinden, ob dort geschützte Arten vorkommen. Es ist gut, wenn man so etwas in der Brut- und Setzzeit macht, die bis Ende Juli geht“, unterstreicht Brüning.

Parallel hierzu sei man außerdem im Gespräch mit der Ölhafeninitiative. So habe Ende Juni ein Treffen im Ortsamt stattgefunden, bei dem neben Vertretern aus dem Ortsamt und der Bürgerschaft, von Immobilien Bremen (IB), dem Referat Stadtentwicklung und der Polizei auch Mitglieder der Ölhafen-Crew anwesend gewesen seien. „Da gibt es Kontakt und wir bearbeiten es weiter, so wie mit Beirat und Ortsamt besprochen“, so Brüning. Sobald im Herbst das Ergebnis der ökologischen Untersuchung vorliege, könne man dann gemeinsam weitersehen.

Darüber hinaus arbeite das Umweltressort in der Angelegenheit mit dem Innenressort zusammen, dass bei der Schaffung der gesetzlichen Grundlagen für Hundefreilaufflächen federführend sei.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+