Bürgerinitiative mahnt offenere Zusammenarbeit an Tanklager offiziell stillgelegt

Farge (dch). Die Tanklager-Bürgerinitiative (BI) ärgert sich über die mangelnde Einbindung ihrer Vertreter bei jüngsten Fachgesprächen durch das Umweltressort. Obwohl es eine Einladung in Richtung des Vorstandes und eines unabhängigen Sachverständigen gegeben habe, so BI-Mitglied Henning Leber, habe es eine gemeinsame Diskussion aus verwaltungstechnischen Gründen dann doch nicht gegeben.
05.05.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Christina Denker

Die Tanklager-Bürgerinitiative (BI) ärgert sich über die mangelnde Einbindung ihrer Vertreter bei jüngsten Fachgesprächen durch das Umweltressort. Obwohl es eine Einladung in Richtung des Vorstandes und eines unabhängigen Sachverständigen gegeben habe, so BI-Mitglied Henning Leber, habe es eine gemeinsame Diskussion aus verwaltungstechnischen Gründen dann doch nicht gegeben. „Es ist mindestens fragwürdig, wie Hürden aufgebaut werden, die es eigentlich nicht gibt. Offene Zusammenarbeit sieht in unseren Augen anders aus“, ärgert sich Leber. Eine gute Nachricht habe es jedoch in der vergangenen Woche gegeben: Die lang erwartete Stilllegungsanzeige vom Bundesministerium liege nun vor.

Die nächste Bürgerversammlung der Bürgerinitiative Tanklager Farge ist für Dienstag, 2. Juni, 19 Uhr, in der Kirchengemeinde geplant.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+