Kommentar über Barrierefreiheit Unsensibler Umgang mit Barrierefreiheit

Der Zugang zum Büro der Bremer Schwerbehindertenvertretung ist nicht barrierefrei. Schon das ist ein Unding, sagt Redakteur Ralf Michel. Doch noch schlimmer findet er den Umgang des Senats mit diesem Problem.
16.05.2019, 18:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Unsensibler Umgang mit Barrierefreiheit
Von Ralf Michel

Man weiß gar nicht, ob man darüber weinen, lachen oder einfach nur noch wütend sein soll. Ausgerechnet der Zugang zum Büro der Bremer Schwerbehindertenvertretung ist nicht barrierefrei. Der Fahrstuhl zu deren Räumen im dritten Stock ist für Rollstuhlfahrer zu eng.

Und was sagt der Senat dazu, auf dieses Problem angesprochen? Versinkt er vielleicht vor Scham im Boden? Geht natürlich gar nicht, kümmern wir uns sofort drum. Nicht doch. Lieber wird fein säuberlich auseinandergefieselt, welche der im dritten Stock untergebrachten Landeseinrichtungen – neben der Schwerbehindertenvertretung auch der Gesamtpersonalrat Bremens – überhaupt nennenswerten Publikumsverkehr hat.

Lesen Sie auch

Verbunden mit dem Hinweis, dass dies seit mehr als 20 Jahren so sei. Was im Subtext wohl so viel heißen soll wie: Was regt ihr euch auf, hat doch bisher auch funktioniert. Als Krönung folgt dann noch der Satz, dass Besucher im Rollstuhl in einen Bürostuhl umgesetzt werden müssten.

Bremen brüstet sich gerne und oft mit Erfolgen bei der Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. Schall und Rauch. Dieses Beispiel zeigt, wie unsensibel nach wie vor mit dem Thema umgegangen wird.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+