Sperrungen in Bremen aufgehoben

Verdächtige Briefe bei Linken und Grünen: Polizei gibt Entwarnung

Zwei Briefe mit einem verdächtigen Pulver, adressiert an Büros von Grünen und Linken, lösten Montagvormittag einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr aus. Gegen Mittag konnte Entwarnung gegeben werden.
27.01.2020, 10:34
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Verdächtige Briefe bei Linken und Grünen: Polizei gibt Entwarnung
Von Ralf Michel

Um was es sich bei dem weißen Pulver handelt, das am Montagvormittag sowohl der Landesgeschäftsstelle der Grünen in Bremen als auch einem Abgeordnetenbüro der Linken per Post zugeschickt wurde, weiß die Polizei noch nicht. Sicher ist nur, dass es sich um keine gefährliche Substanz handelt, also weder um ein biologisches oder chemisches Gift noch um Sprengstoff. Am frühen Montagnachmittag konnten die zurate gezogenen Spezialisten der Bundespolizei aus Hannover diesbezüglich Entwarnung geben. Um was genau es sich bei der versendeten Substanz handelt, wird trotzdem noch im Labor untersucht.

Ein Mitarbeiter des Grünen-Büros am Altenwall hatte der Polizei gegen 9 Uhr einen verdächtigen Brief mit pulverartigem Inhalt gemeldet. Polizei und Feuerwehr reagierten umgehend mit den für solche Fälle vorgesehenen Standardmaßnahmen. Da der Brief von einem Mitarbeiter der Geschäftsstelle geöffnet worden war, wurden alle Personen, die mit dem Pulver in Berührung gekommen waren, im Gebäude isoliert. Die anderen im Gebäude befindlichen Mitarbeiter wurden evakuiert, der Altenwall vorübergehend gesperrt.

Da zunächst völlig ungeklärt war, ob es sich um einen ernsthaften Anschlag mit gefährlichen Substanzen handelte, wurde die Lage „eingefroren“, erklärt Nils Matthiesen, Sprecher der Bremer Polizei. „Alles blieb unberührt, damit die Experten der Bundespolizei den verdächtigen Umschlag untersuchen konnten.“

Als die Spezialisten aus Hannover in Bremen eintrafen, gab es bereits einen zweiten verdächtigen Umschlag. Etwa eineinhalb Stunden nach dem Vorfall bei den Grünen wurde in einem Abgeordnetenbüro der Linken in der Neustadt ebenfalls ein Brief mit Pulver gefunden. Anders als der Brief an die Grünen war dieser zudem mit Beleidigungen und einem Hakenkreuz versehen. Zur Sicherheit sperrte die Polizei auch hier kurzzeitig die Straße, in diesem Fall den Buntentorsteinweg zwischen Yorckstraße und Sedanstraße.

Der Staatsschutz ermittelt wegen des Verdachts der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhen von Straftaten und dem Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter 0421 / 362 3888 entgegen.

++ Diese Meldung wurde um 14.24 Uhr aktualisiert. ++

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+