Corona zwing Expedition zu Änderungen „Polarstern“ erreicht Spitzbergen - Personalwechsel in der Arktis

Wegen der Corona-Pandemie musste der Forschungseisbrecher „Polarstern“ seine Position am Nordpol kurzzeitig verlassen. Nun ist das Schiff im norwegischen Spitzbergen eingetroffen, um die Besatzung zu tauschen.
08.06.2020, 14:19
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Janet Binder

Der Forschungseisbrecher „Polarstern“ hat am Donnerstag nach knapp drei Wochen Fahrt Spitzbergen erreicht. Am späten Dienstagabend sei die Eiskante des Nordpolarmeeres erreicht worden, sagte ein Sprecher des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts (Awi). Die „Polarstern“ hatte nach über sieben Monaten der Eisdrift in der Arktis den Motor wieder angestellt. Wegen der Corona-Pandemie muss das Schiff die einjährige „Mosaic“-Expedition unterbrechen, um das Personal wechseln zu können.

Die neue Mannschaft war mit zwei Forschungsschiffen von Bremerhaven nach Spitzbergen gefahren. Die „Polarstern“ brauchte jedoch wegen des dichten Eises länger als ursprünglich geplant. Am Montag soll das Schiff Spitzbergen Richtung Norden verlassen, um die Drift fortzusetzen.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+