Kommentar zum Filialabbau der Banken Bitterer Rückzug

Banken wie die Sparkasse setzen bei ihren Standorten auf Klasse statt Masse. Das ist aufgrund der Entwicklungen nachvollziehbar, dennoch ist der Rückzug gerade für ältere Menschen bitter, meint Lisa Boekhoff.
19.07.2021, 06:28
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bitterer Rückzug
Von Lisa Schröder

Wie kein anderes Geldinstitut stand die Commerzbank früher für ein breites Filialnetz, während Wettbewerber sich bereits verkleinerten. So schossen die Gelben in ihrer Werbung gezielt gegen die Deutsche Bank, nachdem diese den Abbau eines Viertels der Filialen verkündet hatte. Bundesweit – auch in Bremen – standen Aufsteller mit dem Slogan: „Es gibt eine deutsche Bank, die an Ihrer Seite bleibt“. Ein Fingerschnippen später will die Commerzbank zur "digitalen Beratungsbank" werden. Das Netz wird ausgedünnt. Wie die Konkurrenz reagiert die Bank auf den Kostendruck in der Branche und die zunehmende Digitalisierung.

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM 1. GEBURTSTAG

12 Monate

8,90 € 4,99 € mtl.
im Jahresabo

12 Monate 45% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren