Ukraine-Krieg Wie die Russland-Sanktionen die bremische Wirtschaft treffen

Der Krieg in der Ukraine und die gegen Russland verhängten Sanktionen werden auch die bremische Wirtschaft erheblich treffen. Die Handelskammer rechnet mit einem weitgehenden Ausfall der Exporte.
01.03.2022, 13:44
Lesedauer: 5 Min
Zur Merkliste
Wie die Russland-Sanktionen die bremische Wirtschaft treffen
Von Christoph Barth

Die Handelskammer rechnet mit einem weitgehenden Ausfall der Exporte bremischer Firmen nach Russland. "Das ist wohl zu erwarten", sagte Eduard Dubbers-Albrecht, Präses der Handelskammer, bei der Vorlage des Jahresberichts 2021. Besonders betroffen wäre davon das Mercedes-Werk, das den zumindest vorübergehenden Wegfall des russischen Marktes aber verkraften könne. Ob kleinere Handelsunternehmen, die sich auf das Russland-Geschäft spezialisiert haben, in ihrer Existenz bedroht sein könnten, konnte Dubbers-Albrecht nicht sagen: "Da fehlt uns im Moment noch der Überblick."

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 33,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren