Bremer Wohnungsmarkt Studie: Fast kein Leerstand von Wohnungen durch Spekulation

Ein konstant niedriger Leerstand und keine leerstehenden Wohnungen durch Spekulation seitens Investoren. Das hat eine neue Studie ergeben. Die Bremer Bausenatorin Schaefer lobt das Ergebnis.
08.03.2022, 10:14
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Studie: Fast kein Leerstand von Wohnungen durch Spekulation
Von Jean-Pierre Fellmer

Der Leerstand an Wohnungen ist in der gesamten Stadt Bremen konstant niedrig und Leerstand durch Spekulation von Investoren gibt es kaum. Das hat eine neue Studie zum Leerstand in Bremen ergeben, die Bausenatorin Maike Schaefer (Grüne) nun vorgelegt hat. Die Quote liegt bei zwei Prozent, wie eine Abfrage bei den Wohnungsunternehmen ergab. Auch der buchhalterisch ermittelte Leerstand ergibt für das Jahr 2019 eine Quote von zwei Prozent. Dies sei für eine Großstadt wie Bremen ein niedriger Wert und entspreche einer normalen Fluktuationsquote, heißt es.

Gründe für Wohnungsleerstände seien vorwiegend Arbeiten zur Sanierung und Modernisierung. Die Leerstandsquote sei nicht marktbedingt. Zudem soll es in Bremen keinen nennenswerten Leerstand geben, der durch Spekulation bedingt ist. Etwa, weil Eigentümer Wohnungen absichtlich leer stehen lassen, um sie später teurer zu verkaufen.

Das ist erfolgreiche Wohnraumpolitik.
Maike Schaefer (Grüne), Bausenatorin

Senatorin Schaefer bewertet es als positiv, dass es keinen spekulativen Leerstand gebe: "Bremen ist zudem mit dem Wohnraumschutzgesetz, dem Wohnungsaufsichtsgesetz, der Kappungsgrenze, der Mietpreisbremse, der Sozialwohnungsquote, dem künftigen Mietspiegel oder den Wohnraumförderprogrammen bestens aufgestellt, um Wohnraum zu schützen, den Mietanstieg moderat zu halten und weiterhin in großem Umfang neuen und bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Das ist erfolgreiche Wohnraumpolitik."

Lesen Sie auch

Die Studie wurde für das Stadtentwicklungsprogramm Wohnen (Step Wohnen 2030) in Auftrag gegeben. Das Forschungsinstitut Empirica Ag hat sie durchgeführt, zur Ergänzung wurden Experten der bremischen Wohnungswirtschaft und von Haus und Grund interviewt. Ziel der Behörde sei ein Angebot an Wohnungen, das ausreichend und bedarfsgerecht ist.

Weitere Daten zum Leerstand soll der Zensus 2022 liefern, dessen Ergebnisse bis voraussichtlich Ende 2023 vorliegen.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+