Käufer soll ein Immobilienfonds sein

Neuer Eigentümer für Kaffee-Quartier?

Bremen. Der Immobilienkomplex Kaffee-Quartier in der Überseestadt ist nach Informationen des WESER-KURIER verkauft worden. Nach Angaben aus Branchenkreisen soll der bisherige Besitzer, Siedentopf, das Gebäude an die Westinvest GmbH gegeben haben.
17.12.2011, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Günther Hörbst
Neuer Eigentümer für Kaffee-Quartier?

Luftansicht der Bremer Überseestadt im Oktober 2009.

Birgit Reuß

Bremen. Der Immobilienkomplex Kaffee-Quartier in der Überseestadt ist nach Informationen dieser Zeitung verkauft worden. Nach Angaben aus Branchenkreisen soll der bisherige Besitzer, die Bremer Immobilien-Entwicklungsgesellschaft Siedentopf, das Gebäudeensemble für rund 43 Millionen Euro an die Düsseldorfer Westinvest GmbH verkauft haben.

Offiziell bestätigen mochten die Beteiligten das Geschäft gestern nicht. "Wir kommentieren keine Branchengerüchte", sagte ein Sprecher der Westinvest. Das Siedentopf-Management war gestern für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. In den vergangenen Wochen sind nach Angaben von Mietern im Kaffee-Quartier die bestehenden Mietverträge so modifiziert worden, dass sie für einen potenziellen Käufer attraktiver sind. "Siedentopf hat großen Wert darauf gelegt, dass die Sache schnell über die Bühne geht", sagte ein Mieter, der seinen Namen nicht gedruckt sehen mochte. Branchenkenner bestätigten dieser Zeitung zudem, dass der Besitzerwechsel bereits vor einigen Wochen vollzogen worden sei.

Das Kaffee-Quartier besteht in seinem Kern aus den alten Gebäuden der Eduscho-Rösterei und den dazugehörigen Verwaltungsgebäuden. In den Jahren von 2005 bis 2007 hatten die Projektentwickler von Siedentopf die Gemäuer saniert und rund 17000 Quadratmeter an neuen Büro- und Geschäftsräumen entstehen lassen. Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen 18 Millionen Euro in die Wiederbelebung des Areals investiert. Erhalten blieben charakteristische Merkmale wie hohe Decken, massive Stützen und selbst Durchbrüche, die früher wegen der klobigen Röstmaschinen notwendig waren. Heute sind dort 20 Unternehmen und das Bremer Katasteramt Geoinformation untergebracht. Auch der Siedentopf-Unternehmenssitz befindet sich in dem Komplex.

Immobilienexperten sehen in dem Verkauf keinen ungewöhnlichen Vorgang. Es sei für Siedentopf als Entwicklungsgesellschaft ein Geschäftsprinzip, Objekte zur Marktreife zu bringen und anschließend zu veräußern.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+