Bremen richtet Windmesse aus Offshore-Branche will Netzanschluss

Bremen. In der kommenden Woche wird Bremen zum Treffpunkt der Offshore-Welt. Vom 26. bis 29. Juni werden bei der Konferenz "Windforce 2012" rund 800 Teilnehmer aus dem In- und Ausland erwartet. Erstmals gibt es auch eine begleitende Fachmesse, zu der sich mehr als 250 Aussteller angemeldet haben. "Damit wurden unsere Erwartungen weit übertroffen", sagte gestern Jens Eckhoff, Präsident der Stiftung Offshore und Geschäftsführer der Veranstaltungsgesellschaft. Die "Windforce" feiert Premiere in Bremen, bislang gab es sie als reine Fachkonferenz nur in Bremerhaven. Künftig soll die Veranstaltung im jährlichen Wechsel zwischen beiden Städten stattfinden.
20.06.2012, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Kf

Bremen. In der kommenden Woche wird Bremen zum Treffpunkt der Offshore-Welt. Vom 26. bis 29. Juni werden bei der Konferenz "Windforce 2012" rund 800 Teilnehmer aus dem In- und Ausland erwartet. Erstmals gibt es auch eine begleitende Fachmesse, zu der sich mehr als 250 Aussteller angemeldet haben. "Damit wurden unsere Erwartungen weit übertroffen", sagte gestern Jens Eckhoff, Präsident der Stiftung Offshore und Geschäftsführer der Veranstaltungsgesellschaft. Die "Windforce" feiert Premiere in Bremen, bislang gab es sie als reine Fachkonferenz nur in Bremerhaven. Künftig soll die Veranstaltung im jährlichen Wechsel zwischen beiden Städten stattfinden.

Geplant sind neun Foren, in denen sich die Experten mit allen Themen der Branche beschäftigten wollen. Drängendstes Problem aber ist der fehlende Netzanschluss für Windparks in der Nordsee. "Wir werden deutliche Signale in Richtung Bundesregierung setzen", sagte der Geschäftsführer der Windenergie-Agentur WAB, Ronny Meyer. Denn wenn das Problem nicht gelöst werde, könnten nur 1000 statt der geplanten 2000 Windräder bis 2020 installiert werden und die Leistung von 10000 auf 5000 Megawatt halbieren. "Ohne Offshore gibt es keine Energiewende", sagte Meyer.

Die Industrie habe bereits dreistellige Millionenbeträge in den Aufbau von Produktionskapazitäten investiert, in den nächsten zehn Jahren könnten bis zu 18000 neue Arbeitsplätze entstehen. Es müssten daher kurzfristig Lösungen gefunden werden. Vor allem müsse die Bundesregierung die Haftungsfrage bei Verzögerungen oder ausbleibenden Stromlieferungen von See klären und einen Teil des Risiko übernehmen, forderte Meyer. Wenn ein Windpark durch Pannen am Netz nicht einspeisen könne, drohten schnell hohe Entschädigungsforderungen.

Schirmherr der "Windforce" ist Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP). "Vielleicht können schon in Bremen konkrete Ergebnisse verkündet werden", hofft Eckhoff.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+