Personal fehlt Tausende Minijobs während Corona weggebrochen

In Bremen gibt es 4000 Minijobs weniger als vor der Pandemie. Vor allem die Gastronomie sucht neues Personal. Gewerkschaften kritisieren die Pläne der Ampel-Koalition, die Minijob-Einkommensgrenze zu erhöhen.
29.03.2022, 07:15
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Tausende Minijobs während Corona weggebrochen
Von Fabian Dombrowski

In den vergangenen zwei Jahren sind durch die Corona-Pandemie zahlreiche Minijobs verloren gegangen. Darauf machen Gewerkschaften und die Arbeitnehmerkammer in Bremen aufmerksam. Sie kritisieren den fehlenden Schutz von geringfügig Beschäftigten, der durch Corona deutlich geworden sei, und das Vorhaben der Ampel-Koalition, die Einkommensgrenze bei Minijobs von 450 auf 520 Euro zu erhöhen.

Weiterlesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUR URLAUBSZEIT

66% sparen

3 Monate für
einmalig 8,90 €

Danach jederzeit kündbar

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren