Streit um Tarifabschluss Bremer Wirteverband fühlt sich übergangen

Die Bremer Gastro-Gemeinschaft – ein Wirteverband mit rund 400 Mitgliedern – hätte gern an den Tarifverhandlungen für die Branche mitgewirkt. Doch inzwischen sind Fakten geschaffen, und das sorgt für Streit.
22.03.2022, 18:45
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Bremer Wirteverband fühlt sich übergangen
Von Jürgen Theiner

In Teilen der Bremer Gastronomie herrscht nach dem Tarifabschluss für das örtliche Gastgewerbe Frust. Die gut 400 Wirte, die in der Bremer Gastro-Gemeinschaft (BGG) zusammengeschlossen sind, sehen Nachbesserungsbedarf an dem Zahlenwerk, das der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga und die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) kürzlich ausgehandelt haben. Sie appellieren an Wirtschaftssenatorin Kristina Vogt (Linke), den Abschluss nicht für allgemeinverbindlich zu erklären. Eine solche Erklärung würde bedeuten, dass sich auch die nicht in der Dehoga organisierten Betriebe an den Abschluss halten müssen.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren