Handwerk Vor Preisvergabe in Bremen: Reiniger weisen auf Nachwuchsmangel hin

In Bremen treten am Donnerstag die besten Gesellen des Gebäudereiniger-Handwerks gegeneinander an. Doch künftig könnte es weniger Wettbewerbsteilnehmer geben - der Branche mangelt es an Nachwuchs.
17.11.2022, 09:05
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Vor dem Finale des Bundesleistungswettbewerbs im Gebäudereiniger-Handwerk am Donnerstag hat der Branchenverband einen Nachwuchsmangel beklagt. Innerhalb von zwei Jahrzehnten habe sich die Zahl der Azubis nahezu halbiert, sagte der Sprecher des Bundesinnungsverbands des Gebäudereiniger-Handwerks (BIV), Christopher Lück. „Das ist ein Trend, der zeigt, dass die Ausbildungsbereitschaft abnimmt“, so Lück. Mit rund 700.000 Beschäftigten ist die Branche nach Verbandsangaben das beschäftigungsstärkste Handwerk in Deutschland.

Image verbessern

Auch um das Image des Gebäudereiniger-Handwerks zu verbessern, vergibt der BIV am Donnerstag in Bremen an den bundesweit besten Gesellen den Carl-Gegenbauer-Preis in Höhe von 2500 Euro. Elf Gesellen, dieses Jahr allein Männer, treten zuvor im Bundesleistungswettbewerb der Gebäudereiniger gegeneinander an. Es gibt drei Disziplinen: erst muss ein Textilboden gereinigt werden, dann ein Hartboden und letztlich ein Treppenhaus mit Geländer. Den Wettbewerb gibt es jährlich.

Lesen Sie auch

„Es würden gerne mehr Betriebe ausbilden“, sagte der Geschäftsführer der Landesinnung Bremen und Nord-West-Niedersachsen, Stefan Schiebe. „Sie finden aber keine adäquaten Bewerber.“ Zuwanderung könne gegebenenfalls dazu beitragen, den Arbeitskräftemangel zu mindern, sagte Schiebe. Er weist darauf hin, dass schon der Einstiegsverdienst für Ungelernte in der Branche - seit Oktober liegt er bei 13 Euro in der Stunde - den Mindestlohn übersteige.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+