Ralf Michel über Flüchtlingsunterbringung

Kleine Lösungen

Die Flüchtlingsdebatte in Deutschland ist endgültig da angekommen, wo in diesem Land immer alles endet – bei der Frage, wie man damit Geld verdienen kann.
18.08.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Kleine Lösungen
Von Ralf Michel

Die Flüchtlingsdebatte in Deutschland ist endgültig da angekommen, wo in diesem Land immer alles endet – bei der Frage, wie man damit Geld verdienen kann. Investoren, Vermieter (auch private), Makler – sie alle haben die Unterbringung von Flüchtlingen als lukratives Geschäftsmodell entdeckt. Zu verlockend ist die Aussicht, Profit aus der Notsituation der Städte und Gemeinden schlagen zu können, die händeringend nach Unterkünften suchen.

Und so werden leer stehende Häuser, Wohnungen oder auch Hotels mehr schlecht als recht hergerichtet und dann völlig überteuert angeboten. „Schäbig“ nennen das die einen, „Marktwirtschaft“ die anderen – so läuft das halt mit Angebot und Nachfrage.

Das eigentlich Bittere daran: Es scheint keinen Ausweg aus dieser Misere zu geben. Dass es Menschen gibt, die von der Not anderer profitieren, ist nicht neu. Warum also sollte es bei dem derzeitigen Flüchtlingsansturm anders sein? Sich darüber zu entrüsten, bringt nichts. Besser wäre, zu schauen, ob man nicht selbst irgendwo ungenutzte Räume hat, die zur Unterbringung von Flüchtlingen geeignet wären. Auch kleine Lösungen sind gefragt. Aber zu fairen Preisen. Bericht Seite 1

ralf.michel@weser-kurier.de

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+