Eichenprozessionsspinner Giftige Gespinste

In unterschiedlicher Ausprägung breitet sich der Eichenprozessionsspinner auch im Landkreis Diepholz aus. Die Kreisverwaltung hat ein Kataster eingerichtet, um sein Vorkommen beobachten zu können.
09.08.2022, 14:55
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Giftige Gespinste
Von Alexandra Penth

Landkreis Diepholz. Die Lage hat sich inzwischen wieder beruhigt, sagt Stuhrs Umweltbeauftragter Marc Plitzko. Dennoch war der Eichenprozessionsspinner in diesem Jahr in der Gemeinde ausgesprochen aktiv. 75 Nester sind der Gemeinde auf öffentlichen Flächen bisher gemeldet worden. Im vergangenen Jahr war es lediglich eines. "Man kann nur hoffen, dass die Zahl nicht weiter steigt", sagt Plitzko über die Gespinste des Schmetterlings, der eigentlich aus Südeuropa stammt. Für den Menschen können die Brennhaare der Raupe gefährlich werden und allergische Hautreaktionen und Reizungen der Atemwege auslösen.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren