Porträt über Jens-Michael Alfers

Der Richter und seine Gitarre

Seit seinem 15. Lebensjahr spielt Jens-Michael Alfers Gitarre. Und fast ebenso lange schreibt er eigene Songs. Sein aktuellster heißt „Fieber“ und hat die Situationen während der Corona-Pandemie zum Inhalt.
07.08.2020, 16:31
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Martin Siemer

Jens Michael Alfers (64) ist Richter, genauer gesagt Vizepräsident des Landgerichts Oldenburg. Seit 2013 nimmt Alfers diese Aufgabe wahr. In Oldenburg geboren und in Wildeshausen aufgewachsen lebt er nun wieder in Oldenburg. Als das Amtsgericht in Wildeshausen neu gebaut wurde, da war Alfers als angehender Richter dort schon tätig. Und von 1991 bis 1997 war er Amtsrichter am Amtsgericht in der Kreisstadt. Und schon dort pflegte er ein Hobby, welches ihn schon seit seinem 15. Lebensjahr begleitet. Alfers spielt Gitarre und komponiert eigene Songs.

Aktuell hat er gerade ein Lied über die Corona-Pandemie aufgenommen. Der Titel „Fieber“ ist bereits 2015 entstanden. „Ich habe den Text jetzt auf Corona umgeschrieben“, erzählt er bei einem Besuch seiner Mutter und seines Bruders Björn, die immer noch in Wildeshausen leben. „Björn spielt besser Gitarre als ich“, sagt Jens-Michael Alfers und stellt sein musikalisches Können damit in den Schatten des Bruders. Doch Alfers braucht sich nicht zu verstecken. Immerhin hat er in den vergangenen 20 Jahren bereits mehrere CDs mit Norbert Anneken, dem Sänger der „Journeymen“, aufgenommen. Und sein aktueller „Corona-Song“ wurde bereits etliche Male auf Youtube geklickt.

Entstanden ist die Aufnahme corona-konform nicht gemeinsam in einem Studio. Jens-Michael Alfers nahm Akustikgitarre und Gesang in seinem Homestudio in Oldenburg auf. Dazu eine Rhythmusspur, an der sich seine Mitmusiker orientieren konnten. „Im Internet gibt es verschiedene Plattformen, auf denen Musiker ihre Dienstleistungen anbieten. Ich habe dort mit einer Handvoll Leuten schon zwei CDs aufgenommen“, erzählt Alfers. Auch das aktuelle Stück ist so entstanden. Schlagzeuger Luke O‘Kelley trommelt in Nashville, Tennessee, in den USA. Andrei Skliarov nahm in Limassol auf Zypern die E-Gitarre und den Bass auf. Aus Pescara in Italien stammt Angelo Trabucco, der Piano spielt. Und Hugo Iglesias aus dem spanischen Valencia steuerte die Dobro, eine Resonatorgitarre, bei.

Als Backgroundsängerin ist Kristina Perez zu hören. Doch nicht nur sie. Denn am Ende des Liedes gibt es noch einen vielstimmigen Chor mit Freunden von Jens-Michael Alfers. Darunter auch Hermann Löhmann, ein Jugendfreund aus Wildeshauser Zeiten.

Die einzelnen Gesangsaufnahmen waren auch die besondere Herausforderung bei der Produktion des Musikvideos. „Die wurden natürlich von den Backgroundsängern alle bei sich zu Hause aufgenommen, teilweise mit dem Smartphone.“ Später hat Alfers das Video selbst geschnitten, wozu er die einzelnen Videosequenzen exakt anpassen musste. Auch deshalb ist das Video auf Youtube mit „Mein kleiner Beitrag zur Pandemie – natürlich zu Hause aufgenommen“ untertitelt.

„Die Musikaufnahmen haben rund eine Woche lang gedauert. Die gesamte Produktion, bis das Video fertig war, etwa zwei Monate“, sagt der musikalische Richter. Die Zeit während der Corona-Pandemie hat es ihm ermöglicht, sich intensiv mit dem Videoschnitt und der dazu notwendigen Software zu beschäftigen.

Die Ergebnisse können sich wirklich sehen und hören lassen. Musik, Text und Video von „Fieber“ passen harmonisch zusammen. Und auch der Inhalt des Songs trifft den Corona-Zeitgeist. „Die Welle schwappt rund um die Welt, Corona hat uns fest im Griff“, heißt es in einer Zeile. Und weiter: „Auf einmal sind wir infiziert, der Virenscanner war deaktiviert, nun sind wir angesteckt, das Virus hat sich ins System gehackt.“

Das Alfers überhaupt Gitarre spielt, ist seiner Hartnäckigkeit zu verdanken. „Ich wollte schon früh mit dem Gitarrespiel beginnen. Aber als Linkshänder ging das damals nicht“, erinnert er sich. Als 15-Jähriger kaufte er sich kurzerhand eine Gitarre für Rechtshänder, zog die Saiten andersherum auf und begann zu spielen. Schnell begann er auch, eigene Stücke zu komponieren und zu spielen. „Für die Aufnahmen habe ich damals Tonbandgerät und Kassettenrekorder genutzt, damit ich auch Mehrspuraufnahmen machen konnte.“ Seine Songs findet man auf allen gängigen Musikplattformen wie Spotify, Youtube oder auf Apple Music.

Sollte Jens-Michael Alfers dereinst die Richterrobe an den Nagel hängen, langweilig wird ihm bei soviel musikalischer Kreativität sicherlich nicht werden.

Der Song „Fieber“ ist unter https://youtu.be/KSvsSd34Lcw zu finden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+