Corona-Schutzimpfungen Impfangebot mit Hemmschwelle

Die Impfzentren sind zu. Seit 1. Oktober sind die niedergelassenen Ärzte zuständig für Corona-Impfungen. Eine Scharmbecker Medizinerin moniert, dass ihre Standeskollegen nur selten praxisfremde Menschen impfen.
08.10.2021, 18:00
Lesedauer: 5 Min
Zur Merkliste
Impfangebot mit Hemmschwelle
Von Bernhard Komesker

Landkreis Osterholz. Anne Nohns ist beunruhigt. Seit der Schließung des Impfzentrums in der Stadthalle ist die Hautärztin aus der Scharmbecker Innenstadt die einzige Medizinerin in der ganzen Stadt, die auch praxisfremde Menschen impft. Das jedenfalls geht aus den aktuellen Daten hervor, die von der Kassenärztlichen Vereinigung sowie der Ärztekammer Niedersachsen veröffentlicht werden. Demnach gibt es in der Kreisstadt keinen Hausarzt, der offiziell über den eigenen Patientenstamm hinaus Corona-Schutzimpfungen anbietet. Auch in Ritterhude, Grasberg und Hambergen sind keine Haus- oder Fachärzte registriert, die uneingeschränkt impfen. Gleichzeitig ist eine nachlassende Impfbereitschaft in der Bevölkerung zu beobachten. "Wenn alle nur ihr eigenes Klientel bedienen, wie wollen wir dann die Impfquote noch steigern?", fragt Nohns sorgenvoll.

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM WERDER-AUFSTIEG

6 Monate

8,90 € 3,99 € mtl. im Aufstiegsangebot

6 Monate 55% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren