Finanzierung läuft aus Stadt wirbt um Fortführung der Migrationsberatung mit dem DRK

Seit 2019 unterstützt das DRK mit einer Vollzeitstelle die Beratung erwachsener Menschen mit Migrationserfahrung in Achim. Zur Hälfte wird die Stelle von der Stadt bezahlt. Doch die Finanzierung läuft nun aus.
04.10.2021, 15:13
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Stadt wirbt um Fortführung der Migrationsberatung mit dem DRK
Von Elina Hoepken

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in Afghanistan im Zuge der Machtübernahme durch die Taliban rechnet die Kreisverwaltung Verden nach eigenen Angaben künftig wieder mit einer erhöhten Zahl von Geflüchteten, die dem Landkreis vom Land zugewiesen werden. Höchstwahrscheinlich wird sich damit auch die Zahl der aufzunehmenden Flüchtlinge in Achim erhöhen. Und damit steigt perspektivisch auch der Bedarf für die Migrationsberatung, die derzeit bereits in der Stadt angeboten wird. Momentan gibt es hier vier hauptamtliche Beratungs-, Unterstützungs- und Betreuungsangebote für diese Menschen: der Jugendmigrationsdienst des Verdener Kreisverbands des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), das Integrationsmanagement der Stadt Achim, die soziale Stadtteilarbeit und Betreuung im Bürgerzentrum (Büz) und die Migrationsberatung des DRK-Kreisverbands Verden, die zur Hälfte von der Stadt und zur Hälfte aus Bundesmitteln finanziert wird.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren