Dürre in Niedersachsen Waldbrände in Achim und Oyten - Landwirte unterstützen Feuerwehr

Fünf Feuerwehren haben am Dienstagnachmittag einen Waldbrand in Achim bekämpft. Unterstützt wurden sie dabei aus der Luft und von Landwirten. Gebrannt hat es auch an der Raketenstation in Oyten.
31.07.2018, 17:20
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Christian Butt

Ein Flächenbrand auf einem Feld in Achim ist am Dienstag gegen 15.30 Uhr durch starken Wind angefacht worden und hat sich so auf ein Waldstück ausgebreitet.

Betroffen war eine Fläche an der Straße Nordhornsberg im Uesermoor. Fünf Achimer Feuerwehren waren im Einsatz. Sie mussten sich kräftezehrend durch das Dickicht schlagen, um die Flammen mit Feuerpatschen und Wasser zu bekämpfen. Eine Fläche von mehrere tausend Quadratmetern ist laut Feuerwehr in Brand geraten.

Landwirte unterstützten die Einsatzkräfte der Wehren mit Grubbern und stellten mit Wasser gefüllte Güllefässer zum Löschen bereit. Auch ein Flugzeug der niedersächsischen Feuerwehr war vor Ort. "Wir hatten Glück, dass der Feuerwehrflugdienst gerade im Einsatz war", betonte der Achimer Stadtbrandmeister Olaf Dykau. Von Bord des Flugzeuges aus habe die Besatzung den Feuerwehrleuten am Boden die Brandstellen genau beschreiben können.

Aus dem Flugzeug heraus wurde zudem ein zweites Feuer an der ehemaligen Raketenstation in Oyten entdeckt. Auch hier brannten laut Feuerwehr mehrere tausend Quadratmeter. Ein mit 30.000 Litern Wasser gefüllter Tanklastzug der Verdener Feuerwehr, den man zunächst nach Achim beordert habe, sei dann direkt zum Einsatz in Oyten gefahren, so Dykau.

Nach rund zwei Stunden hatten die Wehren die Brände gelöscht, es gab nur noch Nachlöscharbeiten.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+