Niedersachsen Mehr Kinder, weniger Entbindungsstationen

In 15 Jahren mussten 20 Entbindungsstationen in Niedersachsen schließen. Warum die Situation für Hebammen und Schwangere so schwierig ist, wurde auf der Tagung für Geburtshilfe in Hannover deutlich.
07.07.2022, 05:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Joachim Göres

Heidekreis, Diepholz, Friesland, Wittmund – einige der Landkreis in Niedersachsen, in denen Frauen im Krankenhaus keine Kinder mehr bekommen können, weil die Entbindungsstationen geschlossen wurden. „Als 2011 im Landkreis Diepholz der letzte Kreißsaal dichtmachte, war das eine Sensation, denn er war der erste deutsche Landkreis ohne klinische Geburtshilfe. Inzwischen fehlt dieses Angebot in jedem vierten Landkreis in Niedersachsen“, sagt Thomas Altgeld, Geschäftsführer der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen. Sie war am Dienstag Gastgeberin einer Tagung in Hannover über die Lage der Geburtshilfe.

Weiterlesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUR URLAUBSZEIT

66% sparen

3 Monate für
einmalig 8,90 €

Danach jederzeit kündbar

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren