Streit um Sitzordnung Bundestag: Bitte setzen

Links die Linkspartei, dann SPD, Grüne, Union, FDP und ganz rechts die AfD - so ist die Sitzordnung im Bundestag. Doch die Liberalen wollen diese Tradition aufbrechen. Ein Politikum, meint Hans-Ulrich Brandt.
23.10.2021, 17:43
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bundestag: Bitte setzen
Von Hans-Ulrich Brandt

Wir kennen es aus der Schulzeit: Es ist alles andere als egal, wo jemand sitzt. Marc will unbedingt neben Kai sitzen, aber weit weg von Lukas. Ilona und Simone sind unzertrennlich, hätten aber auch Marie und Pia gerne in ihrer Nähe. Nur in einem sind sich alle einig: Neben den Störenfrieden Alice und Alexander will niemand sitzen.

Bei der Arbeit entscheiden meist andere, wer mit wem wo sitzt. Dabei führt das schwer in Mode gekommene Teambuilding auch Menschen zusammen, die sich nicht unbedingt mögen. Selbst im Privatleben ist das dann und wann so. Familien sind hochkomplexe Gebilde. Wer jemals eine Sitzordnung für eine Hochzeitstafel erstellt hat, weiß, wie schwierig das ist. Es allen recht zu machen, ist unmöglich.

Warum also sollte es den Bundestagsabgeordneten auf ihren blauen, so elegant vor- und zurückgleitenden Parlamentssitzen anders gehen. Der Streit darüber, welche Fraktion wo im Plenarsaal sitzt, liefert herrliche Schlagzeilen, wie zum Beispiel „Der Kampf um die Mitte im Bundestag“ (Tagesschau) oder „Die CDU darf nicht sitzen bleiben“ (SWR). Das hat Witz, doch die Abgeordneten der FDP können darüber gar nicht lachen. Die Liberalen sind es leid, neben den Abgeordneten der AfD zu sitzen. Pöbeleien, störende Zwischenrufe, vulgäre Kommentare – gerade die Frauen in der FDP-Fraktion wollen da weg. Sie fordern eine neue Sitzordnung und erhalten sogar Beifall von den Linken. „Jeder Demokrat, der nicht mehr neben der AfD sitzen möchte, hat meine volle Unterstützung“, sagt ihr parlamentarischer Geschäftsführer Jan Korte.

Lesen Sie auch

Doch so einfach ist das nicht, denn die Sitzordnung im Bundestag ist, wie könnte es anders sein, hochpolitisch. Die Linken sitzen im Parlament ganz links, die AfD am rechten Rand. So ist es Tradition, so soll es bleiben. Oder um den CSU-Abgeordneten Stefan Müller zu zitieren: „Die Sitzordnung im Bundestag ist kein Karussell.“ Also wird es zwar bald zu einem politischen Zusammenrücken von SPD, Grünen und FDP kommen, an der bekannten Sitzordnung im Parlament aber wird sich nichts ändern. Es ist im Bundestag wie im wirklichen ­Leben – einen erwischt es immer. 

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Zur Newsletter-Übersicht