Weltklimagipfel Wenn Wenige viel zerstören

Der Weltklimagipfel hat gezeigt, dass viele Staaten verstanden haben. Doch am Ende gab es keine Gewinner, sondern Milliarden Verlierer, meint Björn Lohmann.
23.11.2022, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Björn Lohmann

Es war ein zähes Spiel. Die eine Seite bunkerte sich in der Abwehr ein, während die andere zwar durch elegante Pässe glänzte, aber letztlich keine entscheidenden Punkte einfahren konnte. Erst die Verlängerung brachte noch einmal Bewegung, doch am Ende gab es keine Gewinner, sondern Milliarden Verlierer. So in etwa ließe sich der 27.  Weltklimagipfel zusammenfassen, der zwei Tage später als geplant in Scharm El-Scheich zu Ende gegangen ist.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren