Konflikte Stichwort: Arabischer Frühling

Berlin. Aus einer Serie von Massenunruhen in Nordafrika und dem Nahen Osten ist der Begriff "arabischer Frühling" entstanden.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Berlin. Aus einer Serie von Massenunruhen in Nordafrika und dem Nahen Osten ist der Begriff "arabischer Frühling" entstanden.

Der Aufruhr begann im Dezember 2010 in Tunesien, als sich die Nachricht von der Selbstverbrennung eines Arbeitslosen aus Verzweiflung über Armut und Perspektivlosigkeit verbreitete. Er wurde zu einer Symbolfigur für den Aufstand der Benachteiligten gegen eine korrupte politische Klasse.Die Massenproteste der "Jasminrevolution" führten Mitte Januar 2011 zur Flucht des tunesischen Machthabers Zine el Abidine Ben Alinach Saudi-Arabien und zum Sturz seines Regimes. Die Proteste griffen wie ein Dominoeffekt zuerst auf Algerien, dann auch auf Ägypten über. Dort stürzte Präsident Husni Mubarak nach wochenlangen Demonstrationen im Februar. Der Tod von Diktator Muammar al-Gaddafi beendet einen monatelangen Machtkampf in Libyen. In anderen arabischen Ländern gehen die Proteste weiter - im Jemen, in Bahrain, Jordanien oder Syrien.In den Revolutionen des arabischen Frühlings entladen sich nach Ansicht von Experten der Unmut über die autoritären Regime und ihre Sicherheitsapparate sowie der Hass auf die Korruption in Staat, Wirtschaft und Verwaltung. Eine weitere Ursache ist die hohe Arbeitslosigkeit, insbesondere in der jüngeren Generation. Sie sieht sich um ihre Chancen an der wirtschaftlichen, sozialen und politischen Teilhabe betrogen. Dazu kommen steigende Nahrungsmittel- und Energiepreise.Die Folgen des arabischen Frühlings lassen sich noch nicht absehen. Einige Wissenschaftler sehen in der Bewegung den Beweis, dass es keinen Kampf der Kulturen gibt - und der Islam mit westlichen Werten vereinbar ist. Die arabische Welt sei bereit für Freiheit und Demokratie. Andere fürchten, dass die Umstürze Wegbereiter für den Islamismus sein könnten. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+