Rassismus im Fußball Ein Skandal, der keiner war

Am 19. Dezember wurde erstmals im deutschen Profi-Fußball ein Spiel wegen rassistischer Anfeindungen abgebrochen. Das Problem ist nur: Der besagte Vorfall hat niemals stattgefunden, bemerkt Markus Peters.
02.02.2022, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Ein Skandal, der keiner war
Von Markus Peters

Wenn an diesen Mittwoch Bundestagspräsidentin Bärbel Bas und DFB-Vizepräsident Peter Frymuth zum Drittliga-Nachholspiel MSV Duisburg gegen den VfL Osnabrück erscheinen, dann wollen sie ein Zeichen gegen Rassismus setzen. Bekanntlich wurde die Begegnung als erste Partie im deutschen Profi-Fußballs am 19. Dezember 2021 beim Stand von 0:0 in der 35. Spielminute wegen angeblicher rassistischer Anfeindungen abgebrochen.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren