Notfallseelsorge vor Ort Erste Hilfe für die Seele

Die Notfallseelsorger kümmern sich um Menschen, die plötzlich mit tragischen Situationen zurechtkommen müssen. So waren sie zum Beispiel am Dienstag bei dem Unfall an der Kerschensteiner Schule vor Ort.
20.05.2022, 15:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Erste Hilfe für die Seele
Von Annika Lütje

Als am Dienstag auf den Handys von Matthias Maskow und Udo Dreyer der Alarm mit der Abkürzung MANV einging, gepaart mit der vagen Information, dass ein oder zwei Autos vor der Kerschensteiner Schule in eine Menschenmenge gefahren sein sollen, haben sie sich direkt auf den Weg zum Unfallort gemacht – genau wie viele ihrer Kollegen von der Notfallseelsorge. Dreyer kam gerade aus dem Supermarkt, als der Alarm einging. "Bitte alle alarmieren", ordnete er an. Denn MANV bedeutet "Massenanfall von Verletzten". Und wo viele Verletzte sind, gibt es auch viele Augenzeugen und andere Betroffene, die ihre Hilfe brauchen, um mit dem Erlebten zurechtzukommen. "Man ist sofort voller Adrenalin pur, denn man weiß ja nicht, was einen vor Ort erwartet", sagt Maskow.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 33,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren