Tempolimit in Delmenhorst Unfällen vorbeugen, Folgen mildern

Auf der Fahrbahn der Otto-Jenzok-Straße in Delmenhorst wurde deutlich das Tempolimit 30 gekennzeichnet. Die Polizei, Stadtverwaltung und ein Fahrschullehrer thematisieren Aspekte der Höchstgeschwindigkeit.
14.09.2022, 18:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Unfällen vorbeugen, Folgen mildern
Von Desiree Bertram

Mit großen Schablonen und weißer Farbe wurde gerade die Fahrbahn der Otto-Jenzok-Straße in Delmenhorst markiert, um auf die dort angeordnete Tempo-30-Zone aufmerksam zu machen.

"Die Höchstgeschwindigkeit gilt bis zur Aufhebung der Zone, dies unterscheidet eine 30er-Zone von einer regulären, streckenbezogenen Temporeduzierung", erklärt Ute Winsemann aus der Stadtverwaltung auf Nachfrage unserer Redaktion. Der Beschilderungsaufwand sei dadurch deutlich geringer. Die Bodenmarkierung "30" ist in Delmenhorst Standard für Tempo-30-Zonen. Ergänzt werden diese Markierungen durch Wartelinien in Kreuzungs- und Einmündungsbereichen. "Dies ist nicht vorgeschrieben, erhöht aber die Aufmerksamkeit", erklärt Winsemann. Zudem werde ein Wiedererkennungswert für die stadtweit eingerichteten Zonen geschaffen. Derzeitig sind etwa 50 Tempo-30-Zonen im gesamten Stadtgebiet eingerichtet.

Straßenverkehrsbehörden entscheiden

Die Entscheidungshoheit über die amtliche Verkehrsbeschilderung liegt grundsätzlich bei den Straßenverkehrsbehörden. Die Einführung von 30-Zonen wird auch von der Verkehrs- und Sicherheitskommission beraten – in diesem Gremium ist neben Vertretern der Stadtverwaltung auch die Polizei vertreten, erklärt Torsten Blume, Verkehrssicherheitsberater der Polizei Delmenhorst: "Wir arbeiten eng mit den Straßenverkehrsämtern zusammen." Das Piktogramm auf der Straße soll das geltende Tempolimit verdeutlichen. Blume geht davon aus, dass künftig noch mehr 30-Zonen in Delmenhorst ausgewiesen werden: "Insbesondere, weil immer mehr Fahrräder und Pedelecs unterwegs sind."

Gerade im Bereich vor Schulen seien Tempo-30-Zonen oder Bereiche, die für einen Straßenabschnitt das Tempolimit reduzieren, wichtig: "Kinder können Geschwindigkeiten nicht so gut einschätzen", sagt Blume. Gleiches gelte auch für Senioreneinrichtungen. Mit solchen Zonen werde Unfällen vorgebeugt und falls es zu einem Unfall kommt, seien die Folgen durch die langsamere Geschwindigkeit meistens wesentlich geringer. Denn bei einem Bremsvorgang ist der Anhalteweg dann viel kürzer, als bei höherer Geschwindigkeit, meint der Beamte: "Wenn sich die Geschwindigkeit verdoppelt, vervierfacht sich der Anhalteweg." So könnte etwa jemand, der 30 Stundenkilometer fährt, wenn nötig noch anhalten – bei Tempo 50 hätte derjenige aber gar nicht die Chance. "In dieser Zeit hätte der schnellere Fahrer noch gar nicht reagiert", sagt Blume.

Anwohner würden sich immer wieder an die Polizei wenden, weil sie sich Geschwindigkeitsbegrenzungen wünschen. Beispielsweise, weil Fahrer vor der jeweiligen Haustür zu schnell fahren, so Blume. Gerade Eltern mit Kindern regen oftmals Temporeduzierungen an – etwa an Straßen, die auf Schulwegen oder an der Strecke zur Kindergartenstätte liegen. "Vieles würde durch gegenseitige Rücksichtnahme erleichtert werden", betont der Beamte.

Menschen sensibilisieren

Aber nicht nur mit Bodenmarkierung sollen die Menschen sensibilisiert werden, sagt Blume: "Wir informieren oft bei Veranstaltungen über Verkehrsregeln." Auch die eigene Sichtbarkeit auf Straßen zu erhöhen, oder beim Radfahren einen Helm zu tragen, werde häufig thematisiert. Denn einige Bereiche der Verkehrsregeln geraten bei Bürgern in Vergessenheit. Etwa, dass Fahrer keine Vorfahrt haben, wenn sie aus einem verkehrsberuhigten Bereich, also sogenannten Spielstraßen, kommen. Auch, dass an einem fahrenden Bus mit eingeschaltetem Warnblinker beidseitig nicht vorbeigefahren werden darf, nennt der Beamte als Beispiel.

Lesen Sie auch

Dass manche Regeln im Straßenverkehr gar nicht so einfach sind, weißt Gabriel Hanno, Fahrlehrer und Inhaber von Gabriel’s Fahrschule: "Manchen Fahrschülern fallen gerade Vorfahrtsregeln wie das Rechts-vor-Links-Gebot am Anfang schwer." Auch Ausnahmen, wie etwa bei Straßen mit abgesenktem Bordstein, müssen beachtet werden. Wo viele Fahrradfahrer und Fußgänger unterwegs sind, hält Hanno Tempo-30-Zonen für sinnvoll: "An Hauptstraßen können diese aber auch den Verkehrsfluss hindern." So wie die Zonen derzeit in Delmenhorst angelegt sind, reiche es aus.

Zur Sache

Verkehrerziehung in der Schule

Um den Menschen schon möglichst früh die Verkehrsregeln nahe zu bringen, besuchen Polizisten Schulen und Kindertagestätten. "Bei der Verkehrserziehung sind die Einrichtungen gefordert, vorrangig aber die Eltern", so Blume. Die Kleinsten lernen den Straßenverkehr mit einem Fußgängerdiplom kennen – einem Spaziergang, bei dem sie über Gefahren aufklärt werden. "Wir überqueren zum Beispiel die Fahrbahn und zeigen, worauf man achten an Ampeln oder an Fußgängerüberwegen achten muss", verdeutlicht der Polizist. Eine der wichtigsten Regeln ist an der Bordsteinkante zu warten. Ganz nach dem Motto "Sehen und dann gehen". In der dritten und vierten Klasse liegt der Fokus auf der Radfahrausbildung. Die Schüler absolvieren etwa praktische Übungen und einen theoretischen Test.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+