Wechsel laut "Kicker" geplatzt

Der große Poker um Markus Anfang

Der SV Werder Bremen will Markus Anfang als neuen Trainer verpflichten. Die Einigung mit dessen aktuellem Verein SV Darmstadt 98 steht aber noch aus.
01.06.2021, 07:11
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Björn Knips

Jetzt wird es ein Pokerspiel: Der SV Werder hat sich mit Markus Anfang auf eine Zusammenarbeit geeinigt. Der 46-Jährige soll und will neuer Trainer an der Weser werden und den Absteiger zurück in die Bundesliga führen. Doch da spielt Anfangs aktueller Arbeitgeber SV Darmstadt nicht mit – oder besser gesagt: noch nicht mit.

Der „Kicker“ meldete am späten Montagabend, dass der Wechsel geplatzt sei. Die Vereine hätten sich nicht auf eine Ablösesumme einigen können und deshalb die Verhandlungen abgebrochen. Nach Informationen unserer Deichstube ist das zwar grundsätzlich richtig, aber das letzte Wort noch nicht gesprochen und der Wechsel weiterhin möglich. 

Lesen Sie auch

Die Darmstädter Verantwortlichen sollen ob des Bremer Vorgehens und des zu geringen Angebots verärgert sein. Werder habe sich zu spät beim künftigen Zweitliga-Konkurrenten gemeldet und nur eine Ablösesumme von 200.000 Euro geboten, so der „Kicker“. Die Lilien wollen aber eine siebenstellige Summe für eine Freigabe von Anfang kassieren, der erst seit einem Jahr am Böllenfalltor arbeitet und dessen Vertrag auch nur noch eine Saison läuft.

Markus Anfang selbst hat seinem Klub mitgeteilt, dass er zu Werder Bremen wechseln möchte. Seine Entscheidung steht. Der Ex-Profi war schon von anderen Zweitligisten umworben gewesen, sagte denen aber ab. Darmstadt wusste schon länger, dass sich der Coach verändern möchte. In Zeiten hoher Ablösesummen für Trainer, wird nun entsprechend gepokert.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+