Werder-Trainer Werner über Gruev "Eine Härtefallentscheidung"

Er stand achtmal in Folge in der Startelf, doch nach dem Trainerwechsel fand sich der Mittelfeldspieler des SV Werder Bremen plötzlich auf der Band wieder. Neu-Trainer Ole Werner hat nun erklärt, warum.
08.12.2021, 18:36
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Daniel Cottäus

Acht Mal in Folge Teil der Startelf – und unter dem neuen Trainer Ole Werner plötzlich draußen. Das dürfte sich Werder-Profi Ilia Gruev etwas anders vorgestellt haben. Während des 4:0-Erfolgs über Erzgebirge Aue musste sich der 21-Jährige kürzlich mit der Rolle als Joker begnügen, was in Werners Augen aber alles andere als ein Fingerzeig war.

„Es war eine echte Härtefallentscheidung, und das habe ich Ilia vor dem Spiel auch gesagt“, berichtet Werner, der letztlich Routinier Christian Groß den Vorzug auf der Sechserposition gegeben hatte. Weil die beiden Achter davor offensiv ausgerichtet agierten, wollte Werner dahinter einen Profi haben, „der seine Stärken im Spiel gegen den Ball hat“. Grundsätzlicher Anlass zur Sorge dürfte das für Gruev aber nicht sein, denn Werner ist laut eigener Aussage absolut überzeugt von den Fähigkeiten des bulgarischen U 21-Nationalspielers (zehn Einsätze).

„Ilia hat ja nicht zufällig so viele Spiele von Beginn an gemacht. Er ist sehr nah dran an der Mannschaft, und wir wissen natürlich, was wir an ihm haben“, betont der Coach – und schiebt noch hinterher: „Ich beurteile seine Entwicklung genauso positiv wie alle anderen im Verein auch.“ Als Bestätigung dieser Einschätzung hätten die ersten gemeinsamen Tage auf dem Trainingsplatz bereits ausgereicht. 

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+